27.02.2013 10:02
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Nervosität nimmt zu

Nervosität nimmt zu
Der DAX® sucht derzeit zweifelsfrei nach Orientierung. Festmachen lässt sich diese Aussage an insgesamt drei Kurslücken in den letzten vier Handelstagen. Dass eine mögliche positive Inselumkehr – nach der es bis Montagmittag aussah – unmittelbar durch das entsprechende Pendant nach unten negiert wird, ist extrem selten. Dieses Phänomen ist definitiv Ausdruck der Tatsache, dass die Märkte derzeit stark von der Psychologie beeinflusst werden. Gerade in diesem Umfeld liefert die Technische Analyse wertvolle Orientierung. So sorgt der Bruch des Aufwärtstrends seit Juni 2012 (akt. bei 7.628 Punkten) für einen ersten echten Wermutstropfen. Damit rückt ein Test der unteren Begrenzung der seit Mitte Dezember bestehenden Schiebezone zwischen rund 7.850 und cirka 7.550 Punkten auf die Agenda, deren Auflösung nach unten weiteres Korrekturpotential freisetzen dürfte. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch der Blick auf die europäischen Standardwerte, bei denen noch wesentlich mehr auf dem Spiel steht (siehe Analyse unten). Für Beruhigung würde beim DAX® dagegen erst eine Rückeroberung des o. g. Aufwärtstrends sorgen.

DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- US-Börsen uneinheitlich -- Starkes Box-IPO: Erstkurs bei 20,20 Dollar -- Tele Columbus-Börsengang erfolgreich -- GE, Twitter im Fokus

Von der Leyen macht Airbus schwere Vorwürfe. EZB Coeure: Anleihekäufe nicht begrenzt. IPO: Aena geht am 11. Februar an die Börse. McDonald's plant weniger neue Filialen nach tristem Jahr. ifo-Chef Sinn kritisiert EZB-Anleihenprogramm.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die umsatzstärksten Fußballklubs der Welt

Welche Promis haben den größten Einfluss auf uns?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?