07.02.2013 09:56
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Och dat noch!

Och dat noch!
… ist nicht nur das Motto der heute in die heiße Phase gehenden Düsseldorfer Karnevalssession, sondern könnten sich Anleger auch bei der gestrigen Marschrichtung des DAX® gedacht haben. So war die Chance auf eine Stabilisierung im Bereich der alten Schiebezone bei 7.634 Punkten wohl nicht vielmehr als ein Bär im närrischen Bullenkostüm. Entsprechend rapide ging es im Verlauf des gestrigen Handelstages bergab. Aber getreu dem Rheinischen Grundgesetz „Et es wie et es“ müssen sich Anleger mit der Situation arrangieren und den nächsten Halt gen Süden ausmachen. Was aus Jecken-Sicht sicherlich Köln wäre, stellt für den DAX® das Cluster aus dem Septemberhoch bei 7.479 Punkten und der 90-Tages-Linie (akt. bei 7.459 Punkten) dar, das zudem durch die knapp unterhalb notierenden Hochpunkte vom Herbst 2012 an Relevanz gewinnt. Unterhalb dieser Marken heißt es dann „Et bliev nix wie et wor“, verliert die Abwärtsbewegung hier den Status, lediglich eine Atempause zu sein. Auf die Agenda rücken dann das Aufwärtsgap vom November bei 7.377/52 Punkten und das Märzhoch bei 7.194 Punkten. Die technischen Indikatoren mahnen zumindest davor, dass sich die Schwächeperiode noch kurzfristig fortsetzt. Vielleicht sollten diesmal die Investoren hoffen, dass an „Aschermittwoch alles vorbei ist“.

DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX pendelt um die Nulllinie -- Starker Euro bremst Henkel aus -- RBS streicht 14.000 Stellen im Investmentbanking -- Axel Springer verdient 2014 knapp ein Drittel mehr

Union will Soli ab 2020 schrittweise senken. Target will Kosten massiv senken. Indische Notenbank überraschend Leitzins. Gesetzliche Krankenkassen verfügen über 28 Milliarden Finanzreserven. USA und Europäer für "starke Reaktion" bei Bruch von Minsk-Abkommen. US-Automarkt verliert im Februar etwas an Fahrt.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?