07.02.2013 09:56
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Och dat noch!

Och dat noch!
… ist nicht nur das Motto der heute in die heiße Phase gehenden Düsseldorfer Karnevalssession, sondern könnten sich Anleger auch bei der gestrigen Marschrichtung des DAX® gedacht haben. So war die Chance auf eine Stabilisierung im Bereich der alten Schiebezone bei 7.634 Punkten wohl nicht vielmehr als ein Bär im närrischen Bullenkostüm. Entsprechend rapide ging es im Verlauf des gestrigen Handelstages bergab. Aber getreu dem Rheinischen Grundgesetz „Et es wie et es“ müssen sich Anleger mit der Situation arrangieren und den nächsten Halt gen Süden ausmachen. Was aus Jecken-Sicht sicherlich Köln wäre, stellt für den DAX® das Cluster aus dem Septemberhoch bei 7.479 Punkten und der 90-Tages-Linie (akt. bei 7.459 Punkten) dar, das zudem durch die knapp unterhalb notierenden Hochpunkte vom Herbst 2012 an Relevanz gewinnt. Unterhalb dieser Marken heißt es dann „Et bliev nix wie et wor“, verliert die Abwärtsbewegung hier den Status, lediglich eine Atempause zu sein. Auf die Agenda rücken dann das Aufwärtsgap vom November bei 7.377/52 Punkten und das Märzhoch bei 7.194 Punkten. Die technischen Indikatoren mahnen zumindest davor, dass sich die Schwächeperiode noch kurzfristig fortsetzt. Vielleicht sollten diesmal die Investoren hoffen, dass an „Aschermittwoch alles vorbei ist“.

DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?