23.01.2013 10:00
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Schiebezone seit Jahresanfang bestätigt

Schiebezone seit Jahresanfang bestätigt
Der gestrige Handelstag unterstreicht eindrucksvoll, wie der gestern an dieser Stelle beschriebene doppelte „inside day“ wirkt, wenn eine Auflösung des Kursmusters erfolgt. So ging es nach dem Unterschreiten des Vortagestiefs bei 7.719 Punkten erst einmal dynamisch nach Süden. Glücklicherweise wurde dabei das Tief vom 15. Januar bei 7.736 Punkten fast punktgenau bestätigt. Zusammen mit der dynamisch steigenden 38-Tages-Linie (akt. bei 7.599 Punkten) entsteht auf diesem Niveau eine wichtige Haltezone. Erst ein Abgleiten unter diese Bastion würde die Bullen aufgrund der Auflösung der seitlichen Schiebezone seit dem Jahreswechsel in ernsthafte Bedrängnis bringen. Da die gestrige Tageskerze vielmehr eine markante Lunte aufweist, sollten Anleger zudem die Oberseite nicht gänzlich aus den Augen verlieren. Besonders ein Spurt über die letzten drei Tageshochs bei 7.747/50/53 Punkten würde den Boden für einen Test des bisherigen Jahreshochs bei 7.790 Punkten ebnen. Letztere Marke dient zugleich als obere Begrenzung der zuvor angeführten Tradingrange, was diesem Level auch unter strategischen Aspekten eine hohe Bedeutung zukommen lässt.

DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?