23.01.2013 10:00
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Schiebezone seit Jahresanfang bestätigt

Schiebezone seit Jahresanfang bestätigt
Der gestrige Handelstag unterstreicht eindrucksvoll, wie der gestern an dieser Stelle beschriebene doppelte „inside day“ wirkt, wenn eine Auflösung des Kursmusters erfolgt. So ging es nach dem Unterschreiten des Vortagestiefs bei 7.719 Punkten erst einmal dynamisch nach Süden. Glücklicherweise wurde dabei das Tief vom 15. Januar bei 7.736 Punkten fast punktgenau bestätigt. Zusammen mit der dynamisch steigenden 38-Tages-Linie (akt. bei 7.599 Punkten) entsteht auf diesem Niveau eine wichtige Haltezone. Erst ein Abgleiten unter diese Bastion würde die Bullen aufgrund der Auflösung der seitlichen Schiebezone seit dem Jahreswechsel in ernsthafte Bedrängnis bringen. Da die gestrige Tageskerze vielmehr eine markante Lunte aufweist, sollten Anleger zudem die Oberseite nicht gänzlich aus den Augen verlieren. Besonders ein Spurt über die letzten drei Tageshochs bei 7.747/50/53 Punkten würde den Boden für einen Test des bisherigen Jahreshochs bei 7.790 Punkten ebnen. Letztere Marke dient zugleich als obere Begrenzung der zuvor angeführten Tradingrange, was diesem Level auch unter strategischen Aspekten eine hohe Bedeutung zukommen lässt.

DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
9.003,5
10.07511,90
11,33
/
11,31
TD58VG
9.820,017,51
8,81
/
8,79
TD5DT0
9.545,534,83
6,20
/
6,18
TD5FZM
8.950,023,85
0,00
/
0,00
TD5BR2
8.700,014,72
2,78
/
2,76
TD4C8V
8.400,010,16
5,58
/
5,56
TD4DJZ
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Dow tiefrot -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

Eurokurs baut Vorsprung zum Dollar aus - Wieder über 1,12 US-Dollar. Deutsche Bank kann demnächst anstehende AT1-Wertpapiere bedienen. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen. VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?