07.06.2013 10:23
Bewerten
 (1)

HSBC: DAX® (Daily) - Weiter im Korrekturmodus

Weiter im Korrekturmodus
Die deutschen Standardwerte mussten gestern dem Rutsch unter das Tief vom 24. Mai bei 8.263 Punkten und der damit verbundenen Toppbildung Tribut zollen, so dass die Konsolidierung der letzten Tage in die Verlängerung geht. Das rechnerische Abschlagspotential – abgeleitet aus der eingangs angeführten oberen Umkehr – impliziert ein Wiedersehen mit der psychologisch wichtigen 8.000er-Marke. Vorher stellen aber bereits die alten Allzeithochs aus den Jahren 2007 und 2000 bei 8.152/36 Punkten eine extrem bedeutende Unterstützungszone dar. Schließlich müssten Anleger ein nachhaltiges Rebreak der alten Rekordstände als schwerwiegenden Schuss vor den Bug der Bullen interpretieren. Allerdings gibt es auch Faktoren, die Mut machen. So weckt die jüngste Sentimenterhebung der American Association of Individual Investors Hoffnungen darauf, dass der S&P 500 die entsprechenden äquivalenten Hochstände bei 1.576/53 Punkten verteidigen wird (siehe Analyse unten). Schließlich ist in den letzten zwei Wochen der Anteil der Bullen unter den Privatanlegern in den USA von 49 % und nur noch 29 % zurückgegangen, was eindeutig gegen die Ausprägung eines wichtigen Markttops spricht.


DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- Xetra-Handel unterbrochen -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?