23.11.2012 09:24
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Ziel: 7.400 Punkte!

Ziel: 7.400 Punkte!
Die schlechte Stimmung, wie sie die Sentimenterhebung der American Association of Individual Investors in der letzten Woche signalisierte, war für uns ein wesentlicher Beweggrund, den Aktienmarkt zu Beginn der Woche nicht voreilig abzuschreiben. Da sich der hohe Bärenanteil unter den US-Privatanlegern tatsächlich als die erwartete Triebfeder erwiesen hat, wollen wir erneut einen Blick auf den aktuellen Sentimentwert werfen: Der Anteil der Pessimisten ist zwar rückläufig, liegt aber mit 40,8 % sowohl über seinem langjährigen Durchschnitt von gut 30 % als auch über dem entsprechenden Prozentsatz an Bullen (35,82 %). Von einer euphorischen Grundstimmung kann also derzeit keine Rede sein. Nicht die schlechteste Ausgangslage, zumal der DAX® gestern mit einem Aufwärtsgap (7.195 zu 7.205 Punkten) über die Schlüsselwiderstände bei rund 7.200 Punkten sprang. Aus Sicht des Stundencharts wurde damit eine V-Umkehr mit einem kalkulatorischen Anschlusspotential bis rund 7.400 Punkten vervollständigt. Anleger, die unserer spekulativen Longpositionierung von Anfang der Woche gefolgt sind, können nun den Stopp für bestehende Engagements auf die Kombination aus der o. g. Kurslücke und dem markanten Märzhoch bei 7.194 Punkten anheben.


DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?