01.03.2013 09:52
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Daily) - Zur Abwechselung …

Zur Abwechselung …
… mal wieder eine Kurslücke beim DAX®. Die freundliche Variante (7.679 zu 7.692 Punkten) sorgt dank des Spurts über die 38-Tages-Linie (akt. bei 7.704 Punkten) dafür, dass das Lebenszeichen vom Vortag in Form der Rückeroberung des Aufwärtstrends seit Juni 2012 (akt. bei 7.649 Punkten) keine Eintagsfliege blieb. Unter dem Strich rückt mehr und mehr das obere Ende der Mitte Dezember etablierten Schiebezone zwischen rund 7.550 und 7.850 Punkten in den Fokus. Rückenwind für einen Angriff auf das Wochenhoch bei 7.860 Punkten bzw. das bisherige Verlaufshoch bei 7.872 Punkten kommt aktuell vom MACD, der auf Tagesbasis gerade ein neues Einstiegssignal generiert hat, sowie von zyklischen Faktoren. So beginnt nun sowohl zufolge des Dekaden- als auch gemäß des US-Präsidentschaftszyklus die saisonal beste Phase des Jahres 2013. Mut macht zudem die Stimmung der Marktteilnehmer: So zeigt die aktuelle Erhebung der AAII einen Einbruch des Bullenanteils unter US-Privatanlegern auf nur noch 28 %. Von der Euphorie – wie sie Ende Januar zu messen war (52 % Bullen) – kann also keine Rede mehr sein. Stark rückläufige Sentimentwerte bei gleichzeitig lediglich seitwärts tendierenden Märkten ist aber eine Konstellation, die typischerweise nicht an wichtigen Markttopps festzustellen ist.

DAX® (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?