03.01.2013 08:43
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Monthly) - Die zeitliche Dimension

Die zeitliche Dimension
Das Schöne an einem verschachtelten Kursmuster ist, dass das rechnerische Kursziel – abgeleitet aus der ersten erfolgreichen Weichenstellung – die Auflösung des nächsten Chartpatterns erwarten lässt. Letzteres ruft dann weitere technisch motivierte Anleger auf den Plan, die dann neues Öl – sprich Kaufinteresse – ins Feuer gießen. In diesem Zusammenhang lassen die beiden angeführten Dreiecke jeweils langfristig auf Sicht der nächsten zwei bis drei Jahre fünfstellige DAX®-Notierungen erwarten. Demzufolge stehen Anleger aktuell möglicherweise am Ende der Dürreperiode seit Beginn des Jahrtausends und damit gleichzeitig am Ausgangspunkt eines neuen primären Haussetrends. Die zeitliche Dimension der einzelnen Aufwärts- und Abwärtsphasen seit Beginn der 1990er-Jahre liefert hierbei eine interessante Hilfestellung. Mit Blick auf den abgebildeten Chart fällt ins Auge, dass sich die Zyklenlänge der jeweiligen Hausseperioden jedes Mal in etwa halbiert, und auch die Dauer der Abschwungphase hat sich seit der Jahrhundertbaisse von 2000 bis 2003 immer wieder verkürzt. Dieses Spiel lässt sich aber nicht beliebig fortschreiben, so dass allein aus diesem Blickwinkel die Etablierung eines neuen Primärtrends begünstigt wird.

DAX® (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?