03.01.2013 09:13
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Monthly) - Risikobetrachtung

Risikobetrachtung
Alle bisher betrachteten Charts stimmen in Bezug auf die Aktienperspektiven im neuen Jahr mehr als konstruktiv. Wann immer sich das Bild als derart eindeutig darzustellen scheint, sollten Anleger allerdings hellhörig werden. Getreu dem alten Kostolany-Zitat „an der Börse ist vieles möglich, auch das Gegenteil“, möchten wir zum Abschluss noch potentielle Haltemarken sowie das Stopp-Loss-Level für den DAX® in 2013 definieren. Für die deutschen Blue Chips stellen die alten Ausbruchsmarken zwischen 7.479 und 7.435 Punkten eine erste Unterstützungszone dar. Schwerwiegender wäre dagegen ein Rückfall in den ehemaligen Abwärtstrend seit dem Jahresultimo 2007/2008 (akt. bei 7.372 Punkten), der gleichzeitig den beschriebenen Dreiecksausbruch und damit die Auflösung des verschachtelten Kursmusters in Frage stellen würde. Da wir aber davon ausgehen, dass das Tief vom November 2012 bei 6.950 Punkten ein wichtiges zyklisches Tief markiert, definiert diese Marke unser Stopp-Loss-Level für 2013, bei dessen Unterschreiten unsere „bullishe“ Aktienmarkteinschätzung kritisch zu hinterfragen wäre, zumal in nicht allzu ferner Zukunft auch die 200-Tages-Linie auf diesem Niveau verlaufen wird.


DAX® (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit deutlichem Minus -- Zalando-Aktie schließt auf Ausgabepreis -- Rocket Internet - Emissionspreis bei 42,50 Euro -- HOCHTIEF, adidas im Fokus

US-Automarkt ist weiter nicht zu bremsen. Commerzbank gründet Risikokapital-Tochter für Investitionen in Startups. Bundesbank pocht auf Kompetenzen bei künftiger Bankenaufsicht. General Motors will 2016 in Europa endlich wieder Gewinne einfahren. Volkswagen kämpft weiter mit Absatzflaute in USA. Südzucker fallen vor Quartalszahlen auf Mehrjahrestief. Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag. Deutsche Post dreht an der Portoschraube.
Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen: