03.01.2013 09:13
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Monthly) - Risikobetrachtung

Risikobetrachtung
Alle bisher betrachteten Charts stimmen in Bezug auf die Aktienperspektiven im neuen Jahr mehr als konstruktiv. Wann immer sich das Bild als derart eindeutig darzustellen scheint, sollten Anleger allerdings hellhörig werden. Getreu dem alten Kostolany-Zitat „an der Börse ist vieles möglich, auch das Gegenteil“, möchten wir zum Abschluss noch potentielle Haltemarken sowie das Stopp-Loss-Level für den DAX® in 2013 definieren. Für die deutschen Blue Chips stellen die alten Ausbruchsmarken zwischen 7.479 und 7.435 Punkten eine erste Unterstützungszone dar. Schwerwiegender wäre dagegen ein Rückfall in den ehemaligen Abwärtstrend seit dem Jahresultimo 2007/2008 (akt. bei 7.372 Punkten), der gleichzeitig den beschriebenen Dreiecksausbruch und damit die Auflösung des verschachtelten Kursmusters in Frage stellen würde. Da wir aber davon ausgehen, dass das Tief vom November 2012 bei 6.950 Punkten ein wichtiges zyklisches Tief markiert, definiert diese Marke unser Stopp-Loss-Level für 2013, bei dessen Unterschreiten unsere „bullishe“ Aktienmarkteinschätzung kritisch zu hinterfragen wäre, zumal in nicht allzu ferner Zukunft auch die 200-Tages-Linie auf diesem Niveau verlaufen wird.

DAX® (Monthly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige

Ausgewählte Hebelprodukte

TypKOHebelBid/AskWKN
12.074
13.1079,59
12,25
/
12,23
TD8NCZ
12.72216,81
6,89
/
6,87
TD8JMX
12.36823,92
4,77
/
4,75
TD8EU7
11.64029,93
4,29
/
4,27
TD8E2Y
11.28716,01
7,78
/
7,76
TD7GQM
10.92510,77
11,45
/
11,43
TD7CW8
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610