17.12.2012 09:31
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Weekly) - 7.600 Punkte als nächste Demarkationslinie

7.600 Punkte als nächste Demarkationslinie
Im Anschluss an den lehrbuchmäßigen Pullback an die 200-Tages-Linie (akt. bei 6.883 Punkten) bzw. an den ehemaligen Abwärtstrend seit Mai 2011 (akt. bei 6.852 Punkten) verdeutlicht der Wochenchart des DAX®, worum es derzeit für die deutschen Standardwerte geht: Das nachhaltige Überwinden des Jahreshochs von 2011 bei 7.600 Punkten, das die letzte verbliebene Hürde auf dem Weg zu den historischen Hochständen bei gut 8.100 Punkten darstellt. Die Bedeutung dieser Chartmarke wird gleichzeitig durch den Point & Figure-Chart dokumentiert, wo bei einem Spurt über 7.600 Punkte ebenfalls ein neues prozyklisches Einstiegssignal entstünde. Wenngleich es kurzfristig aufgrund der verbesserten Stimmung der Marktteilnehmer (siehe „Daily Trading“ vom 13. Dezember) zu einem Durchatmen kommen könnte, ist die Chartkonstellation perspektivisch nach wie vor als sehr konstruktiv zu bezeichnen. So wurde vor allem durch den erfolgreichen Pullback der zuvor gesehene Dreiecksausbruch bestätigt. Gleiches gilt für den Aufwärtstrend im Verlauf des RSI (siehe Chart). Da das rechnerische Kursziel einen Anlauf auf das Allzeithoch bei 8.151 Punkten impliziert, dürfte ein Spurt über den angeführten Signalgeber bei 7.600 Punkten weniger eine Frage des „ob“ als vielmehr des „wann“ sein.

DAX® (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?