24.06.2013 10:27
Bewerten
 (1)

HSBC: DAX® (Weekly) - Schlag ins Kontor

Schlag ins Kontor
Wie bereits in den beiden Vorwochen kam es beim DAX® auch aktuell wieder zu einer Belastungsprobe der alten Ausbruchsmarken in Form der Rekordstände der Jahre 2007 und 2000 bei 8.152/36 Punkten. Anders als in den Vorperioden war aber auf dem ermäßigten Niveau kein Kaufinteresse festzustellen, so dass nun unter dem Strich das Rebreak der o. g. Marken per Wochenschlusskurs zu beklagen ist. Es besteht also akute „false break“-Gefahr! Auch der Blick auf die quantitativen Indikatoren verdeutlicht die derzeit angeschlagene Marktverfassung. Während der RSI negative Divergenzen ausgeprägt hat, steht beim MACD ein frisches Verkaufssignal zu Buche. Da am Freitag auch die Kurslücke von Ende April bei 7.893/74 Punkten geschlossen wurde, definiert nun die Haltezone aus der 200-Tages-Linie (akt. bei 7.684 Punkten) und dem Haussetrend seit September 2011 (akt. bei 7.651 Punkten) den nächsten wichtigen Auffangbereich. Um dagegen das Risiko eines Fehlausbruchs auf der Oberseite zu bannen, ist ein schnelles Schließen der jüngsten Abwärtskurslücke im Tageschart bei 8.086/8.161 Punkten notwendig.

DAX® (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX verliert -- Dow schwächer erwartet -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar, Microsoft im Fokus

Caterpillar-Aktie belastet von trüben Aussichten. Pfizer leidet unter Nachahmer-Medikamenten - Keine Besserung in Sicht. Starker Dollar belastet Dupont und Procter & Gamble. Bundesregierung hebt Konjunkturprognose auf 1,5 Prozent an. Yahoo dürfte weniger verdienen. Easyjet hält Wachstumskurs.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?