24.06.2013 10:27
Bewerten
 (1)

HSBC: DAX® (Weekly) - Schlag ins Kontor

Schlag ins Kontor
Wie bereits in den beiden Vorwochen kam es beim DAX® auch aktuell wieder zu einer Belastungsprobe der alten Ausbruchsmarken in Form der Rekordstände der Jahre 2007 und 2000 bei 8.152/36 Punkten. Anders als in den Vorperioden war aber auf dem ermäßigten Niveau kein Kaufinteresse festzustellen, so dass nun unter dem Strich das Rebreak der o. g. Marken per Wochenschlusskurs zu beklagen ist. Es besteht also akute „false break“-Gefahr! Auch der Blick auf die quantitativen Indikatoren verdeutlicht die derzeit angeschlagene Marktverfassung. Während der RSI negative Divergenzen ausgeprägt hat, steht beim MACD ein frisches Verkaufssignal zu Buche. Da am Freitag auch die Kurslücke von Ende April bei 7.893/74 Punkten geschlossen wurde, definiert nun die Haltezone aus der 200-Tages-Linie (akt. bei 7.684 Punkten) und dem Haussetrend seit September 2011 (akt. bei 7.651 Punkten) den nächsten wichtigen Auffangbereich. Um dagegen das Risiko eines Fehlausbruchs auf der Oberseite zu bannen, ist ein schnelles Schließen der jüngsten Abwärtskurslücke im Tageschart bei 8.086/8.161 Punkten notwendig.

DAX® (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige

Ausgewählte Hebelprodukte

TypKOHebelBid/AskWKN
12.047
13.0129,38
11,55
/
11,53
TD8MFK
12.65015,91
6,32
/
6,30
TD8JDD
12.32727,19
3,21
/
3,19
TD7XRC
11.57434,29
4,66
/
4,64
TD8A4L
11.24417,67
7,96
/
7,94
TD7E4H
10.88711,58
11,53
/
11,51
TD7CTS
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400