19.11.2012 09:16
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Weekly) - Schlechte Stimmung als Hoffnungsschimmer

Schlechte Stimmung als Hoffnungsschimmer
Die Lethargie der jüngeren Vergangenheit – als der DAX® über mehr als acht Wochen in der engen Spanne zwischen rund 7.400 und 7.200 Punkten pendelte – hat das Aktienbarometer inzwischen nach unten aufgelöst. Unter dem Strich ist damit die zuvor bestehende Seitwärtskonsolidierung zu einer „harten“ Korrektur mutiert. Kurzfristig gilt es daher, die nächsten Auffangmarken auf der Unterseite zu definieren: Wichtig ist zunächst der ehemalige Abwärtstrend seit Mai 2011 (akt. bei 6.885 Punkten). Knapp darunter bildet die 38-Wochen-Linie (akt. bei 6.836 Punkten) eine wichtige Bastion. Obwohl der trendfolgende MACD die jüngste Kursschwäche mit einem neuen Ausstiegssignal quittiert hat, bleiben die positiven Implikationen aus dem Dreiecksausbruch nach oben von Anfang September im eigentlichen Chartverlauf solange bestehen, wie die deutschen Standardwerte nicht unter die o. g. Haltezone bei 6.885/36 Punkten zurückfallen. Mut macht in diesem Zusammenhang, dass die jüngste Sentimenterhebung der American Association of Individual Investors einen hohen Pessimismusgrad der Anleger (fast 49 % Bären) zeigt. In der Vergangenheit war eine solch schlechte Stimmung aber eher mit dem Ende als mit dem Beginn einer neuen Baisse vereinbar.

DAX® (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
11.567
12.60010,93
10,53
/
10,51
TD7L6Y
12.25016,50
6,96
/
6,94
TD7L6X
11.90032,45
3,52
/
3,50
TD6JRN
11.22131,96
3,69
/
3,67
TD7E4J
10.85016,04
7,28
/
7,26
TD7BC0
10.52811,01
10,58
/
10,56
TD7BM1
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX startet im Plus -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank -- Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking -- ASML im Fokus

VW-Tochter Audi verschiebt Pläne für Kooperation mit chinesischer SAIC. Symrise sieht derzeit keine geeigneten Übernahmeziele - Dividende dürfte steigen. United Continental verdient mehr als erwartet. Antonio Tajani zum neuen Präsident des EU-Parlaments gewählt.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Nordex AG A0D655
Zalando ZAL111
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Siemens AG 723610