-->
19.11.2012 09:16
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Weekly) - Schlechte Stimmung als Hoffnungsschimmer

Schlechte Stimmung als Hoffnungsschimmer
Die Lethargie der jüngeren Vergangenheit – als der DAX® über mehr als acht Wochen in der engen Spanne zwischen rund 7.400 und 7.200 Punkten pendelte – hat das Aktienbarometer inzwischen nach unten aufgelöst. Unter dem Strich ist damit die zuvor bestehende Seitwärtskonsolidierung zu einer „harten“ Korrektur mutiert. Kurzfristig gilt es daher, die nächsten Auffangmarken auf der Unterseite zu definieren: Wichtig ist zunächst der ehemalige Abwärtstrend seit Mai 2011 (akt. bei 6.885 Punkten). Knapp darunter bildet die 38-Wochen-Linie (akt. bei 6.836 Punkten) eine wichtige Bastion. Obwohl der trendfolgende MACD die jüngste Kursschwäche mit einem neuen Ausstiegssignal quittiert hat, bleiben die positiven Implikationen aus dem Dreiecksausbruch nach oben von Anfang September im eigentlichen Chartverlauf solange bestehen, wie die deutschen Standardwerte nicht unter die o. g. Haltezone bei 6.885/36 Punkten zurückfallen. Mut macht in diesem Zusammenhang, dass die jüngste Sentimenterhebung der American Association of Individual Investors einen hohen Pessimismusgrad der Anleger (fast 49 % Bären) zeigt. In der Vergangenheit war eine solch schlechte Stimmung aber eher mit dem Ende als mit dem Beginn einer neuen Baisse vereinbar.

DAX® (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
10.527
11.50010,42
10,42
/
10,40
TD6FLN
11.17515,67
7,05
/
7,03
TD6L2F
10.85030,35
3,78
/
3,76
TD6JXV
10.21032,60
3,06
/
3,04
TD6G73
9.895,714,39
7,05
/
7,03
TD6DC3
9.580,011,18
9,23
/
9,21
TD6CVQ
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->