19.11.2012 09:16
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (Weekly) - Schlechte Stimmung als Hoffnungsschimmer

Schlechte Stimmung als Hoffnungsschimmer
Die Lethargie der jüngeren Vergangenheit – als der DAX® über mehr als acht Wochen in der engen Spanne zwischen rund 7.400 und 7.200 Punkten pendelte – hat das Aktienbarometer inzwischen nach unten aufgelöst. Unter dem Strich ist damit die zuvor bestehende Seitwärtskonsolidierung zu einer „harten“ Korrektur mutiert. Kurzfristig gilt es daher, die nächsten Auffangmarken auf der Unterseite zu definieren: Wichtig ist zunächst der ehemalige Abwärtstrend seit Mai 2011 (akt. bei 6.885 Punkten). Knapp darunter bildet die 38-Wochen-Linie (akt. bei 6.836 Punkten) eine wichtige Bastion. Obwohl der trendfolgende MACD die jüngste Kursschwäche mit einem neuen Ausstiegssignal quittiert hat, bleiben die positiven Implikationen aus dem Dreiecksausbruch nach oben von Anfang September im eigentlichen Chartverlauf solange bestehen, wie die deutschen Standardwerte nicht unter die o. g. Haltezone bei 6.885/36 Punkten zurückfallen. Mut macht in diesem Zusammenhang, dass die jüngste Sentimenterhebung der American Association of Individual Investors einen hohen Pessimismusgrad der Anleger (fast 49 % Bären) zeigt. In der Vergangenheit war eine solch schlechte Stimmung aber eher mit dem Ende als mit dem Beginn einer neuen Baisse vereinbar.

DAX® (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?