07.05.2012 09:07
Bewerten
 (0)

HSBC: DAX® (daily) - Drohende Toppbildung

Drohende Toppbildung
Der DAX® musste zum Wochenende dem jüngsten Scheitern an der Widerstandszone aus dem „swing high“ vom 2. Mai bei 6.876 Punkten und der 38-Tages-Linie (akt. bei 6.849 Punkten) weiter Tribut zollen. Da am vergangenen Freitag erwartungsgemäß auch die Kurslücke vom 25. April (untere Gapkante bei 6.605 Punkten) geschlossen wurde, geht es nun an´s Eingemachte: Schließlich rückt die Schlüsselunterstützungszone aus dem Fukushima-Tief vom März vergangenen Jahres bei 6.483 Punkten und dem Erholungshoch von Ende Oktober 2011 bei 6.431 Punkten mehr und mehr in den Fokus. Unterstrichen wird die Bedeutung der angeführten Bastion durch den Ende September etablierten Erholungstrend (akt. ebenfalls bei 6.483 Punkten). Da bei einem Bruch dieses Haltebündels die zuletzt mehrfach diskutierte Schulter-Kopf-Schulter-Formation im Stein gemeißelt wäre, droht Investoren dann eine längere Dürreperiode. Auf der Indikatorenseite muss derzeit das frische Verkaufssignal seitens des MACD auf Wochenbasis hervorgehoben werden – ein Grund mehr, dem Bruch der o. g. Schlüsselunterstützungen eine hohe Aufmerksamkeit zu schenken.

DAX® (daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
10.862
11.84011,40
10,29
/
10,27
TD3G59
11.51916,26
7,41
/
7,39
TD3PZX
11.44726,38
6,60
/
6,58
TD3QD6
10.58028,12
2,87
/
2,85
TD3MU8
10.19515,35
6,35
/
6,33
TD2B4F
9.880,010,55
9,55
/
9,53
TD2AZ7
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?