02.01.2013 09:49
Bewerten
 (0)

HSBC: DJIA (Yearly) - Zyklik sorgt für Rückenwind

Zyklik sorgt für Rückenwind
Eine alte Tradingweisheit besagt: „Was es nach unten versucht hat und gescheitert ist, versucht es in der Folge nach oben!“ Demzufolge halten wir 2013 einen Test der o. g. historischen Hochstände für wahrscheinlich. Wird dieser „Deckel“ gelüftet, müsste übergeordnet sogar von einem Ende der Konsolidierungsphase seit Beginn des Jahrtausends und dem Start eines neuen primären Aufwärtstrends ausgegangen werden. Im Folgenden sollen zyklische Aspekte betrachtet werden. Die Stichworte lauten an dieser Stelle „Dekaden- und US-Präsidentschaftszyklus“. In Chart 4 haben wir den durchschnittlichen Kursverlauf des Dow Jones Industrial Average in sog. „3er-Jahren“ (d. h. 1903, 1913, 1923 …etc) dargestellt. Gemäß des typischen Ablaufmusters dürften zum Jahresauftakt die Bäume nicht in den Himmel wachsen, was sehr gut mit dem herangereiften Sentiment harmoniert (siehe oben). Ende Februar/Anfang März sollte sich dann aber eine gute Investmentgelegenheit bis zum Sommer ergeben, der dann wiederum vor allem von Volatilität geprägt sein dürfte. Analog dazu legt auch der Wahlzyklus im Nachwahljahr keinesfalls eine unmittelbare Fortsetzung der Jahresendrally, sondern eher eine ruhigere Gangart zum Jahresauftakt nahe.

DJIA (Yearly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?