02.01.2013 09:49
Bewerten
 (0)

HSBC: DJIA (Yearly) - Zyklik sorgt für Rückenwind

Zyklik sorgt für Rückenwind
Eine alte Tradingweisheit besagt: „Was es nach unten versucht hat und gescheitert ist, versucht es in der Folge nach oben!“ Demzufolge halten wir 2013 einen Test der o. g. historischen Hochstände für wahrscheinlich. Wird dieser „Deckel“ gelüftet, müsste übergeordnet sogar von einem Ende der Konsolidierungsphase seit Beginn des Jahrtausends und dem Start eines neuen primären Aufwärtstrends ausgegangen werden. Im Folgenden sollen zyklische Aspekte betrachtet werden. Die Stichworte lauten an dieser Stelle „Dekaden- und US-Präsidentschaftszyklus“. In Chart 4 haben wir den durchschnittlichen Kursverlauf des Dow Jones Industrial Average in sog. „3er-Jahren“ (d. h. 1903, 1913, 1923 …etc) dargestellt. Gemäß des typischen Ablaufmusters dürften zum Jahresauftakt die Bäume nicht in den Himmel wachsen, was sehr gut mit dem herangereiften Sentiment harmoniert (siehe oben). Ende Februar/Anfang März sollte sich dann aber eine gute Investmentgelegenheit bis zum Sommer ergeben, der dann wiederum vor allem von Volatilität geprägt sein dürfte. Analog dazu legt auch der Wahlzyklus im Nachwahljahr keinesfalls eine unmittelbare Fortsetzung der Jahresendrally, sondern eher eine ruhigere Gangart zum Jahresauftakt nahe.

DJIA (Yearly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX bricht 3 Prozent ein -- Hongkong auf Talfahrt -- adidas steigert Gewinn -- Börsianer feiern Tesla trotz Verlust -- Zahl der Twitter-Nutzer wächst nicht mehr aber Verlust sinkt

TOTAL überrascht beim Gewinn. Nokia 2015 mit Gewinnrückgang. Zuckerberg weist Facebook-Investor nach Indien-Entgleisung zurecht. Fonds-Geschäft treibt Gewinn der Bank Vontobel. Bilfinger schreibt in Krisenjahr Rekordverlust. Gerresheimer erfüllt Jahresprognosen. Rubelverfall belastet METRO. Société Générale verdient deutlich mehr.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?