02.01.2013 09:49
Bewerten
 (0)

HSBC: DJIA (Yearly) - Zyklik sorgt für Rückenwind

Zyklik sorgt für Rückenwind
Eine alte Tradingweisheit besagt: „Was es nach unten versucht hat und gescheitert ist, versucht es in der Folge nach oben!“ Demzufolge halten wir 2013 einen Test der o. g. historischen Hochstände für wahrscheinlich. Wird dieser „Deckel“ gelüftet, müsste übergeordnet sogar von einem Ende der Konsolidierungsphase seit Beginn des Jahrtausends und dem Start eines neuen primären Aufwärtstrends ausgegangen werden. Im Folgenden sollen zyklische Aspekte betrachtet werden. Die Stichworte lauten an dieser Stelle „Dekaden- und US-Präsidentschaftszyklus“. In Chart 4 haben wir den durchschnittlichen Kursverlauf des Dow Jones Industrial Average in sog. „3er-Jahren“ (d. h. 1903, 1913, 1923 …etc) dargestellt. Gemäß des typischen Ablaufmusters dürften zum Jahresauftakt die Bäume nicht in den Himmel wachsen, was sehr gut mit dem herangereiften Sentiment harmoniert (siehe oben). Ende Februar/Anfang März sollte sich dann aber eine gute Investmentgelegenheit bis zum Sommer ergeben, der dann wiederum vor allem von Volatilität geprägt sein dürfte. Analog dazu legt auch der Wahlzyklus im Nachwahljahr keinesfalls eine unmittelbare Fortsetzung der Jahresendrally, sondern eher eine ruhigere Gangart zum Jahresauftakt nahe.

DJIA (Yearly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?