07.02.2013 09:54
Bewerten
 (2)

HSBC: EUR/AUD (Daily) - Euro treibt es bunt

Euro treibt es bunt
Dem Euro scheint zum australischern Dollar ein wichtiger Coup auf dem Weg zu weiteren Kursgewinnen geglückt zu sein! So konnte bereits Ende Januar die Nackenlinie (akt. bei 1,2676 AUD) einer nahezu idealtypischen inversen Schulter-Kopf-Schulter-Formation durchbrochen werden. Erst nachdem jüngst aber zusätzlich die anschließende massive Widerstandszone zwischen dem Jahrestief 2011 bei 1,2923 AUD und dem Jahreshoch 2012 bei 1,3037 AUD überwunden wurde, bekommt die untere Umkehr wirklich nachhaltigen Charakter. Außerdem ist damit ausreichend Platz geschaffen worden, damit sich das aus der Bodenbildung freigesetzte Anschlusspotential von immerhin gut 0,10 AUD vollends „entfalten“ kann. Entsprechend gut stehen die Chancen, dass die nächsten Anlaufmarken in Form der 200-Wochen-Linie (akt. bei 1,4100 AUD) und den zyklischen Hochs aus dem Jahr 2011 bei rund 1,43 AUD in den kommenden Wochen wieder ein beträchtliches Stück näher rücken. Auf dem Weg dorthin sind temporäre Rücksetzer nicht ausgeschlossen. Mit Blick auf die reife Lage der Indikatoren auf Tages- und auf Wochenbasis haben Atempausen des Euro im aktuellen Umfeld aber konstruktiven Charakter. Das gilt zumindest solange, wie die o. g. Nackenlinie nicht wieder preisgegeben werden muss. „Helau!“

EUR/AUD (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001