07.02.2013 09:54
Bewerten
 (2)

HSBC: EUR/AUD (Daily) - Euro treibt es bunt

Euro treibt es bunt
Dem Euro scheint zum australischern Dollar ein wichtiger Coup auf dem Weg zu weiteren Kursgewinnen geglückt zu sein! So konnte bereits Ende Januar die Nackenlinie (akt. bei 1,2676 AUD) einer nahezu idealtypischen inversen Schulter-Kopf-Schulter-Formation durchbrochen werden. Erst nachdem jüngst aber zusätzlich die anschließende massive Widerstandszone zwischen dem Jahrestief 2011 bei 1,2923 AUD und dem Jahreshoch 2012 bei 1,3037 AUD überwunden wurde, bekommt die untere Umkehr wirklich nachhaltigen Charakter. Außerdem ist damit ausreichend Platz geschaffen worden, damit sich das aus der Bodenbildung freigesetzte Anschlusspotential von immerhin gut 0,10 AUD vollends „entfalten“ kann. Entsprechend gut stehen die Chancen, dass die nächsten Anlaufmarken in Form der 200-Wochen-Linie (akt. bei 1,4100 AUD) und den zyklischen Hochs aus dem Jahr 2011 bei rund 1,43 AUD in den kommenden Wochen wieder ein beträchtliches Stück näher rücken. Auf dem Weg dorthin sind temporäre Rücksetzer nicht ausgeschlossen. Mit Blick auf die reife Lage der Indikatoren auf Tages- und auf Wochenbasis haben Atempausen des Euro im aktuellen Umfeld aber konstruktiven Charakter. Das gilt zumindest solange, wie die o. g. Nackenlinie nicht wieder preisgegeben werden muss. „Helau!“


EUR/AUD (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?