05.04.2013 10:10

Senden

HSBC: EUR/GBP (Daily) - Stabilisierungsversuche


Stabilisierungsversuche
Nach den kräftigen Kursgewinnen zum Jahresbeginn 2013 hat der Euro gegenüber dem britischen Pfund zuletzt spürbare Rückschläge hinnehmen müssen. Bevor allerdings die für die mittelfristige Entwicklung bedeutsamen Haltemarken in Form des Aufwärtstrends seit Juli 2012 (akt. bei 0,8236 GBP) und der 200-Tages-Linie (akt. bei 0,8169 GBP) ernsthaft in Gefahr gerieten, gelang es im Bereich der 90-Tages-Glättungslinie (akt. bei 0,8411 GBP), den jüngsten Abwärtsimpuls zu stoppen. Mit Blick auf die technischen Indikatoren stehen die Chancen gut, dass auf Basis der angeführten Durchschnittslinie eine Stabilisierung gelingt. So konnte der Stochastik im überverkauften Bereich drehen und ein neues Einstiegssignal generieren, und auch der MACD nähert sich seiner Triggerlinie von unten an. Gelingt es, die 90-Tages-Linie zu verteidigen, kann ein zweiter Angriff auf die Kombination aus dem Abwärtstrend seit Oktober 2009 (akt. bei 0,8758 GBP) und dem bisherigen Jahreshoch von Ende Februar bei 0,8814 GBP gestartet werden. Bestehende „Long“-Positionen sollten auf Basis der angeführten wichtigen Unterstützungen abgesichert werden. Kurzfristig sehen wir den Euro aber zum Pfund im leichten Aufwind.


EUR/GBP (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/GBP0,820,0029
0,35 %

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen