05.02.2013 09:22
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/GBP (Daily) - Verschnaufpause würde gut tun

Verschnaufpause würde gut tun
Der Euro hat seit dem Jahresbeginn eine rasante Rally zum britischen Pfund hingelegt. Dabei wurde nicht nur eine Bodenformation mit einem rechnerischen Kursziel von knapp 0,87 GBP komplettiert, sondern auch der Aufwärtstrendkanal seit Juli 2012 (obere Begrenzung akt. bei 0,8384 GBP) nach oben verlassen. Das angeführte Ziel konnte mittlerweile bereits vollständig abgearbeitet werden, so dass sich nun die Frage stellt, wie weit die Füße noch tragen. Aufgrund des stark ausgereizten Charakters der aktuelle Aufwärtsbewegung – der ADX notiert auf dem höchsten Stand seit 1995(!), die Oszillatoren sind deutlich überkauft und drohen nach unten abzukippen – zeichnet sich vorerst eine Atempause im aktuellen Haussemodus ab. Diese ist nach den kräftigen Kursgewinnen der letzten Wochen aus technischer Sicht aber auch durchaus wünschenswert. Ein Rücksetzer in den Bereich des Jahreshochs 2012 bei 0,8505 GBP wäre kein Beinbruch, sondern könnte die Basis für neue Verlaufshochs im weiteren Jahresverlauf legen. Mittelfristig stellt sich dabei vor allem der Abwärtstrend seit dem Allzeithoch von Dezember 2008 bei knapp 0,87 GBP in den Weg zur runden Marke von 0,90 GBP. Kurzfristig halten wir aber zunächst eine Konsolidierung für das wahrscheinlichere Szenario.

EUR/GBP (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?