05.02.2013 09:22
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/GBP (Daily) - Verschnaufpause würde gut tun

Verschnaufpause würde gut tun
Der Euro hat seit dem Jahresbeginn eine rasante Rally zum britischen Pfund hingelegt. Dabei wurde nicht nur eine Bodenformation mit einem rechnerischen Kursziel von knapp 0,87 GBP komplettiert, sondern auch der Aufwärtstrendkanal seit Juli 2012 (obere Begrenzung akt. bei 0,8384 GBP) nach oben verlassen. Das angeführte Ziel konnte mittlerweile bereits vollständig abgearbeitet werden, so dass sich nun die Frage stellt, wie weit die Füße noch tragen. Aufgrund des stark ausgereizten Charakters der aktuelle Aufwärtsbewegung – der ADX notiert auf dem höchsten Stand seit 1995(!), die Oszillatoren sind deutlich überkauft und drohen nach unten abzukippen – zeichnet sich vorerst eine Atempause im aktuellen Haussemodus ab. Diese ist nach den kräftigen Kursgewinnen der letzten Wochen aus technischer Sicht aber auch durchaus wünschenswert. Ein Rücksetzer in den Bereich des Jahreshochs 2012 bei 0,8505 GBP wäre kein Beinbruch, sondern könnte die Basis für neue Verlaufshochs im weiteren Jahresverlauf legen. Mittelfristig stellt sich dabei vor allem der Abwärtstrend seit dem Allzeithoch von Dezember 2008 bei knapp 0,87 GBP in den Weg zur runden Marke von 0,90 GBP. Kurzfristig halten wir aber zunächst eine Konsolidierung für das wahrscheinlichere Szenario.


EUR/GBP (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon übertrifft Erwartungen -- Rote Zahlen bei LinkedIn

Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Sparprogramm bei Lanxess sieht wohl Streichung von bis zu 1.200 Jobs vor. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen. Spanien bittet Google zur Kasse.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?