21.02.2013 10:22
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/GBP (Monthly) - Euro vor, noch ein Tor!

HSBC: EUR/GBP (Monthly) - Euro vor, noch ein Tor!
Der Euro konnte in den vergangenen Wochen zum britischen Pfund satte Kursgewinne verbuchen. Auf Monatsbasis hat der Aufwärtsimpuls nun sogar dazu geführt, eine langfristige Weichenstellung zu vollziehen. So konnte sich die Einheitswährung erfolgreich aus dem Abwärtstrend seit Ende 2008 (akt. bei 0,8672 GBP) nach oben lösen. Da die angeführte Trendlinie zudem die obere Begrenzung einer Korrekturflagge darstellt, konnte gleichzeitig auch diese Formation zu Gunsten der Bullen aufgelöst werden, was der Einheitswährung zu weiterem Rückenwind verhelfen sollte. Apropos Rückenwind: Da Stochastik und MACD auf der übergeordneten Zeitebene mit frischen Einstiegssignalen glänzen, fällt eine Fortsetzung der Euro-Hausse auf fruchtbaren Boden. Die nächste Anlaufmarke hat es allerdings in sich: Die horizontale Widerstandszone aus dem Hoch des Jahres 1995 bei 0,9019 GBP zusammen mit dem Jahreshoch 2011 bei 0,9087 GBP dürfte eine ernstzunehmende Herausforderung darstellen. Im Anschluss wäre allerdings perspektivisch der Weg bis zum 2008 ausgeprägten Rekordhoch bei rund 0,98 GBP frei. Um den konstruktiven Ausblick nicht zu gefährden, darf der o. g. Trendbruch allerdings tunlichst nicht wieder negiert werden. In diesem Fall hätte der Euro wohl ein Eigentor geschossen.

EUR/GBP (Monthly


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.500 Punkten -- Dow schließt etwas fester -- EZB startet Anleihenkäufe am 9. März -- BMW will i3 zum Apple Car weiterentwickeln -- adidas, Zalando, Continental im Fokus

USA starten dritte Auktion beschlagnahmter Silkroad-Bitcoins. Euro-Rettungsfonds-Chef sehr besorgt über Lage in Griechenland. Verschuldungsquote gehört zu den größten Problemen der Deutschen Bank. Russland spricht besorgt von ersten US-Soldaten in der Westukraine. Allianz-Chefvolkswirt fordert QE-Rabatt für Bundesbank.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?