08.11.2012 09:21
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/JPY (Daily) - Das schmerzt!

Das schmerzt!
Niveaus, an denen verschiedene technische Marke in einem engen Kursband zusammenfallen, kommt im Bereich der technischen Analyse eine besondere Bedeutung zu. Vor diesem Hintergrund schmerzt die jüngste Kursschwäche des Euro im Vergleich zum japanischen Yen ganz besonders, denn gestern rutschte die Einheitswährung unter einen solchen Kumulationspunkt aus dem steilen Erholungstrend seit Ende Juli (akt. bei 103,19 JPY) sowie den beiden Glättungslinie der letzten 38 bzw. 200 Tage (akt. bei 102,19/02 JPY). Für eine zusätzliche Bestätigung des jüngsten „Breaks“ sorgen dabei die trendfolgenden Indikatoren MACD und Aroon, die zuletzt jeweils auf „short“ gedreht haben. Insgesamt erscheint damit das vorangegangene Scheitern an dem übergeordneten, im April 2011 etablierten Baissetrend (akt. bei 104,09 JPY) nochmals in einem deutlich schlechteren Licht. Den nächsten Auffangbereich steckt nun die Kombination aus dem Junihoch bei 101,62 JPY und einem alten Abwärtstrend (akt. bei 101,61 JPY) ab. Darunter müssten sich Anleger bereits wieder auf zweistellige Notierungen einstellen. Um die Gefahren eines erneuten Abkippens zu bannen, müsste indes am Besten der o. g. übergeordnete Baissetrend zu den Akten gelegt werden.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Zalando erreicht erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- May kündigt laut britischen Medien harten Brexit an -- Beiersdorf im Fokus

Alstom steigert Umsatz im dritten Geschäftsquartal moderat. Eurokurs legt zu. Deutsch-italienischer Streit um Fiat Chrysler spitzt sich zu. Ölpreise geben etwas nach. Schäuble setzt auf freien Handel mit den USA. Italien wohl in Verhandlungen mit EU-Kommission über Staatsdefizit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
HUGO BOSS AG A1PHFF
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Bayer BAY001
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610