08.11.2012 09:21
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/JPY (Daily) - Das schmerzt!

Das schmerzt!
Niveaus, an denen verschiedene technische Marke in einem engen Kursband zusammenfallen, kommt im Bereich der technischen Analyse eine besondere Bedeutung zu. Vor diesem Hintergrund schmerzt die jüngste Kursschwäche des Euro im Vergleich zum japanischen Yen ganz besonders, denn gestern rutschte die Einheitswährung unter einen solchen Kumulationspunkt aus dem steilen Erholungstrend seit Ende Juli (akt. bei 103,19 JPY) sowie den beiden Glättungslinie der letzten 38 bzw. 200 Tage (akt. bei 102,19/02 JPY). Für eine zusätzliche Bestätigung des jüngsten „Breaks“ sorgen dabei die trendfolgenden Indikatoren MACD und Aroon, die zuletzt jeweils auf „short“ gedreht haben. Insgesamt erscheint damit das vorangegangene Scheitern an dem übergeordneten, im April 2011 etablierten Baissetrend (akt. bei 104,09 JPY) nochmals in einem deutlich schlechteren Licht. Den nächsten Auffangbereich steckt nun die Kombination aus dem Junihoch bei 101,62 JPY und einem alten Abwärtstrend (akt. bei 101,61 JPY) ab. Darunter müssten sich Anleger bereits wieder auf zweistellige Notierungen einstellen. Um die Gefahren eines erneuten Abkippens zu bannen, müsste indes am Besten der o. g. übergeordnete Baissetrend zu den Akten gelegt werden.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?