23.01.2013 09:58

Senden

HSBC: EUR/JPY (Daily) - Vorläufiges Ende der Euro-Hausse?


Vorläufiges Ende der Euro-Hausse?
Mit großen Schritten hat der Euro in den vergangenen Wochen zum japanischen Yen zugelegt. Nach dem Sprung über das Hoch vom März 2012 bei 111,47 JPY kam es zuletzt zu einem nahezu ungebremsten Kursanstieg. Im Bereich der Marke von 120 JPY und damit knapp unterhalb des Dreijahreshochs vom April 2011 bei 123,37 JPY scheint die Haussebewegung nun allerdings ins Stocken zu geraten. Neben den relativ hohen Schwankungsbreiten der letzten Handelstage als Indikation für einen nervösen Markt würde ein Abrutschen unter den steilen Aufwärtstrend seit Mitte November 2011 (akt. bei 116,22 JPY) als Indiz für eine anstehende Konsolidierung fungieren. In diesem Szenario ist ein Pullback bis zum angeführten Märzhoch aus dem vergangenen Jahr wahrscheinlich. Die technischen Indikatoren mahnen zur Vorsicht. So hat der Stochastik ein negative Divergenz ausgeprägt und im überkauften Bereich ein Verkaufssignal generiert. Die Trendfolger stehen zudem kurz davor, diesem Beispiel zu folgen. Mittelfristig stehen die Chancen auf eine Wiederaufnahme der jüngsten Aufwärtsbewegung nicht schlecht, wenn die Konsolidierung spätestens im Bereich des o. g. Märzhochs 2012 auslaufen sollte. Kurzfristig droht dem Euro aber ein Rücksetzer als Reaktion auf die Kursgewinne der letzten Wochen.


EUR/JPY (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/JPY141,58-0,0410
-0,03 %

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen