09.03.2017 08:48
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/NZD (Weekly) - Große Chance für den Euro

Große Chance für den Euro
Der Euro gibt im Austauschverhältnis zum neuseeländischen Dollar nicht auf. Zwar dominieren seit eineinhalb Jahren übergeordnet Kursverluste das Chartbild. Ein Rückfall in den seit 2013 bestehenden ehemaligen Abwärtstrend (siehe Chart) und damit ein weiteres Eintrüben der Perspektiven konnte zuletzt aber immer wieder verhindert werden. Nun kommt sogar ein erster Stabilisierungserfolg hinzu: Der Einheitswährung gelang nicht nur der Sprung über markante horizontale Hürden in Form der Jahrestiefs 2012 und 2013 bei 1,4945 NZD bzw. 1,5069 NZD, sondern auch der Bruch des steilen Abwärtstrends seit 2015 (akt. bei 1,5085 NZD). Damit sich dieser Bruch als nachhaltig herausstellt, gilt es abrundend noch, die 38-Wochen-Linie (akt. 1,5211 NZD) zu überwinden. Gelingt das, wäre endgültig eine Keilformation zu Gunsten der EUR-Bullen aufgelöst, die für neue Dynamik auf der Oberseite sorgen dürfte. Dort befindet sich das nächste markante Hinderniscluster im Bereich von gut 1,58 NZD, wo die jüngsten zyklischen Hochs und Tiefs anzusiedeln sind. Die abgeschlossene Bodenbildung im Verlauf des RSI sowie das neue Einstiegssignal seitens des trendfolgenden MACD machen aktuell Mut, dass es tatsächlich in Richtung des o. g. Widerstandsbündels gehen wird.

EUR/NZD (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

Postbank zuversichtlich für 2017. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Apple im Visier: Hacker drohen am 7. April Millionen iPhones zu löschen. Commerzbank bleibt beim Pfund auf der Geberseite. Dollar-Bullen geben auf. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212