22.03.2013 09:58
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/USD (Daily) - Kumulationspunkt par excellence

Kumulationspunkt par excellence
Seit dem zyklischen Hoch von Anfang Februar bei gut 1,37 USD befindet sich der Euro im Vergleich zum US-Dollar auf dem Rückzug. Mittlerweile steht die Haltezone aus der potentiellen Begrenzung eines flacheren Aufwärtstrendkanals (siehe Chart; akt. bei 1,2921 USD), der 200-Tages-Linie (akt. bei 1,2878 USD) sowie dem 50%-Fibonacci-Retracement des gesamten Hausseimpulses seit Ende Juli 2012 (1,2876 USD) im Fokus. Abgerundet wird der somit entstehende Kumulationspunkt durch den ehemaligen Abwärtstrend seit Mai 2011, der auf wöchentlicher Basis aktuell bei 1,2813 USD verläuft. Diese Bastion gilt es unbedingt zu verteidigen, denn ansonsten müsste ein Wiedersehen mit dem Novembertief 2012 bei 1,2660 USD einkalkuliert werden. Da die gestrige Schwankungsbreite des Währungspaars aber innerhalb des Pendants vom Vortag verblieb, was für ein nachlassendes Abwärtsmomentum spricht, bestehen durchaus Stabilisierungschancen. Gelingt es dem Euro vor diesem Hintergrund, das beschriebene „inside“-Muster mit einem Sprung über die Marke von 1,2955 USD nach oben aufzulösen, definieren diverse Hochpunkte bei rund 1,3150 USD ein erstes Erholungsziel. Als Absicherung auf der Unterseite bietet sich im Erfolgsfall der o. g. Kumulationspunkt an.

EUR/USD (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen leicht im Minus -- Co-Pilot hat Sinkflug von Germanwings-Maschine bewusst eingeleitet -- Solarworld, adidas, JENOPTIK im Fokus

Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Air Berlin 2014 mit Rekordverlust. Besserer Schutz für Spareinlagen. Morphosys verliert lukrative Entwicklungs-Kooperation - Aktie stürzt ab. Auch Toyota setzt auf Modulstrategie um Kosten zu sparen. Credit Suisse sieht Apples iPhone-Absatz kräftig steigen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.