18.02.2013 09:37
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/USD (Daily) - Noch alles im grünen Bereich

Noch alles im grünen Bereich
Der Euro hat nach den kräftigen Kursgewinnen zum Jahresbeginn gegenüber dem US-Dollar zuletzt eine Verschnaufpause eingelegt. Damit wurde eine dynamische Bewegung gestoppt, die durch die positive Weichenstellung in Form der Komplettierung einer inversen Schulter-Kopf-Schulterformation (siehe Chart) einen zusätzlichen Schub erfahren hatte. Die Konsolidierung seit Anfang Februar hält sich bisher aber im Rahmen und könnte die Basis für eine erneute Haussebewegung in den kommenden Wochen legen. So haben die technischen Indikatoren ihre überreife Lage abgebaut, und der seit dem Jahrestief 2012 etablierte Aufwärtstrend (akt. bei 1,3220 USD) ist weiterhin intakt. Diese Unterstützung stellt denn auch den Scharfrichter im Hinblick auf die weiteren Perspektiven des Euro dar. Kann die Trendlinie nicht verteidigt werden, droht ein Abrutschen in Richtung der 200-Tages-Linie (akt. bei 1,2817 USD) oder gar der linken Schulter der angeführten Formation in Form des Tiefs vom Januar 2012 bei 1,2623 USD. Unterhalb des o. g. Haussetrends bieten sich daher Gewinnmitnahmen an. Gelingt dagegen die Stabilisierung im angeführten Bereich, winken neue Jahreshochs. Zwar lassen Stochastik und MACD bisher Hinweise auf eine schnelle Erholung vermissen, dennoch sollten Anleger die Einheitswährung noch nicht abschreiben.

EUR/USD (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?