19.11.2012 09:21
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/USD (Weekly) - Die übergeordneten Leitplanken

Die übergeordneten Leitplanken
An dieser Stelle soll mal wieder das „große Bild“ des Währungspaars EUR/USD unter die Lupe genommen werden. Auf der Unterseite definiert das bisherige Jahrestief bei 1,2040 USD die kritische Größe: Schließlich konnte die Einheitswährung durch den „Dreh“ auf dieser Basis Ende Juli gerade noch einmal den Abschluss einer riesigen Schulter-Kopf-Schulter-Formation (siehe Chart) verhindern. Da ein Bruch der Bastion bei gut 1,20 USD das große Umkehrmuster doch noch Realität werden lassen würde, definiert diese Marke das ultimative Stopp-Loss-Level für den Euro. Nach Norden hin bildet dagegen der Kreuzwiderstand aus dem im Mai 2011 etablierten Baissetrend (akt. bei 1,3028 USD) und dem alten Aufwärtstrend seit Sommer 2001 (akt. bei 1,3084 USD) das entscheidende Barrierenbündel. Erst ein Überwinden des angeführten Kreuzwiderstands lässt die Börsenampel für den Euro im Vergleich zur US-Valuta wieder auf „grün“ springen. Aus der strategischen Blickrichtung handelt es sich beim Terrain zwischen den beiden Signalgebern um charttechnisches Niemandsland, wobei die Kombination aus der 38-Wochen-Linie (akt. bei 1,2788 USD) und den jüngsten Tiefs bei rund 1,28 USD vorher bereits eine Hürde auf der Ober- bzw. das Januartief bei 1,2623 USD eine Haltemarke auf der Unterseite darstellt.

EUR/USD (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow im Minus -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar, Microsoft im Fokus

Apple steigert Umsatz und Gewinn. Yahoo verdient deutlich weniger. Sixt mit humoriger Anzeige: Draghi wird zur Werbefigur. Tsipras ernennt neues griechisches Kabinett. Caterpillar-Aktie belastet von trüben Aussichten. Pfizer leidet unter Nachahmer-Medikamenten - Keine Besserung in Sicht.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?