04.01.2013 08:47
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/USD (Weekly) - Dow-Theorie dokumentiert Stimmungsschwenk

Dow-Theorie dokumentiert Stimmungsschwenk
Aus der strategischen Blickrichtung handelt es sich beim Terrain zwischen den beiden Signalgebern bei gut 1,20 USD auf der Unter- bzw. gut 1,31 USD auf der Oberseite um charttechnisches Niemandsland. Die Glättungslinien der letzten 90 bzw. 200 Tage (akt. jeweils bei rund 1,28 USD) sowie die Kombination aus dem jüngsten Korrekturtief und dem Januartief bei 1,2661/20 USD markieren in der neutralen Zone zwischen den beiden großen Signalgebern wichtige Haltemarken. Dennoch sollten strategische Investoren in dieser „entmilitarisierten Zone“ ihr Pulver trocken halten und das Feld kürzerfristig orientierten Tradern überlassen. Unsere weiter oben geäußerte Einschätzung eines wichtigen Tiefpunkts auf Basis des Julitiefs bei gut 1,20 USD wird durch die Dow-Theorie mitgetragen. Hatten wir in den beiden Vorjahren noch jeweils eine der ältesten (Abwärtstrend-)Definitionen in Form einer Folge fallender Hoch- und fallender Tiefpunkte als Belastungsfaktor für die Einheitswährung angeführt, so ist das von Dow geforderte Kriterium mittlerweile mit einem dicken Fragezeichen zu versehen. Schließlich liegt das 2012er-Tief mit 1,2040 USD oberhalb des Pendants aus dem Jahr 2010 (1,1875 USD; siehe Chart).

EUR/USD (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Pleitegeier kreist über Athen - Akute Finanzprobleme -- Deutschland: Produktion legt zu -- SAP will mehr als 2000 Stellen streichen -- Commerzbank im Fokus

Akute Finanzprobleme in Athen. Konzernumbau: SAP will mehr als 2000 Stellen streichen. Jungheinrich schließt 2014 mit Rekordergebnissen ab. Symrise muss sich neuen Finanzvorstand suchen. Banken-Stresstest: Fed sieht Finanzriesen für Krisen gewappnet. Deutsche Bank weist von der Fed geforderte Kernkapitalquote auf.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?