04.01.2013 08:47
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/USD (Weekly) - Dow-Theorie dokumentiert Stimmungsschwenk

Dow-Theorie dokumentiert Stimmungsschwenk
Aus der strategischen Blickrichtung handelt es sich beim Terrain zwischen den beiden Signalgebern bei gut 1,20 USD auf der Unter- bzw. gut 1,31 USD auf der Oberseite um charttechnisches Niemandsland. Die Glättungslinien der letzten 90 bzw. 200 Tage (akt. jeweils bei rund 1,28 USD) sowie die Kombination aus dem jüngsten Korrekturtief und dem Januartief bei 1,2661/20 USD markieren in der neutralen Zone zwischen den beiden großen Signalgebern wichtige Haltemarken. Dennoch sollten strategische Investoren in dieser „entmilitarisierten Zone“ ihr Pulver trocken halten und das Feld kürzerfristig orientierten Tradern überlassen. Unsere weiter oben geäußerte Einschätzung eines wichtigen Tiefpunkts auf Basis des Julitiefs bei gut 1,20 USD wird durch die Dow-Theorie mitgetragen. Hatten wir in den beiden Vorjahren noch jeweils eine der ältesten (Abwärtstrend-)Definitionen in Form einer Folge fallender Hoch- und fallender Tiefpunkte als Belastungsfaktor für die Einheitswährung angeführt, so ist das von Dow geforderte Kriterium mittlerweile mit einem dicken Fragezeichen zu versehen. Schließlich liegt das 2012er-Tief mit 1,2040 USD oberhalb des Pendants aus dem Jahr 2010 (1,1875 USD; siehe Chart).

EUR/USD (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?