04.01.2013 08:47
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/USD (Weekly) - Dow-Theorie dokumentiert Stimmungsschwenk

Dow-Theorie dokumentiert Stimmungsschwenk
Aus der strategischen Blickrichtung handelt es sich beim Terrain zwischen den beiden Signalgebern bei gut 1,20 USD auf der Unter- bzw. gut 1,31 USD auf der Oberseite um charttechnisches Niemandsland. Die Glättungslinien der letzten 90 bzw. 200 Tage (akt. jeweils bei rund 1,28 USD) sowie die Kombination aus dem jüngsten Korrekturtief und dem Januartief bei 1,2661/20 USD markieren in der neutralen Zone zwischen den beiden großen Signalgebern wichtige Haltemarken. Dennoch sollten strategische Investoren in dieser „entmilitarisierten Zone“ ihr Pulver trocken halten und das Feld kürzerfristig orientierten Tradern überlassen. Unsere weiter oben geäußerte Einschätzung eines wichtigen Tiefpunkts auf Basis des Julitiefs bei gut 1,20 USD wird durch die Dow-Theorie mitgetragen. Hatten wir in den beiden Vorjahren noch jeweils eine der ältesten (Abwärtstrend-)Definitionen in Form einer Folge fallender Hoch- und fallender Tiefpunkte als Belastungsfaktor für die Einheitswährung angeführt, so ist das von Dow geforderte Kriterium mittlerweile mit einem dicken Fragezeichen zu versehen. Schließlich liegt das 2012er-Tief mit 1,2040 USD oberhalb des Pendants aus dem Jahr 2010 (1,1875 USD; siehe Chart).

EUR/USD (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?