19.12.2012 10:05
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/USD (Weekly) - Entscheidende Widerstandszone angekratzt

Entscheidende Widerstandszone angekratzt
Die Bullen haben das Währungspaar EUR/USD zuletzt exakt bis in den Dunstkreis des entscheidenden Widerstandsclusters aus dem Abwärtstrend seit Mai 2011 (akt. bei 1,3084 USD), dem ehemaligen Aufwärtstrend seit dem Jahr 2001 (akt. bei 1,3123 USD), den letzten zyklischen Hochpunkten sowie dem 38,2%-Fibonacci-Retracement des Abwärtsimpulses von Mai 2011 bis Juli 2012 (1,3147 USD) getrieben. Abgerundet wird die Bedeutung des angeführten Kumulationspunktes durch die gegenwärtige Situation im Point & Figure-Chart, wo oberhalb der Marke von 1,32 USD ein neues Kaufsignal entstünde. Gelingt der Einheitswährung eine nachhaltig positive Weichenstellung, steckt die Kombination aus dem bisherigen Jahreshoch bei 1,3485 USD, einem Fibonacci-Cluster (1,3465/89 USD) sowie der 200-Wochen-Linie (akt. bei 1,3520 USD) das nächste Anlaufziel ab. Mit Blick auf das typische Ablaufmuster eines „3er-Jahres“ steigen spätestens zu Jahresbeginn die Chancen des Euro auf einen erfolgreichen Ausbruch nach oben im Vergleich zum US-Dollar. Um die gute Ausgangslage nicht leichtfertig auf’s Spiel zu setzen, gilt es fortan die 200-Tages-Linie (akt. bei 1,2788 USD) nicht mehr zu unterschreiten.

EUR/USD (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?