04.01.2013 08:46
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/USD (Yearly) - Das Gleichgewicht des Schreckens

Das Gleichgewicht des Schreckens
Während sich die Politik diesseits des Atlantiks von einem EU-Krisengipfel zum nächsten hangelt, bewegt jenseits des „großen Teichs“ die Frage, wie erfolgreich bzw. langfristig tragfähig letztlich die „Fiskalklippe“ umschifft werden kann. Der große Wurf scheint dabei weder in Europa noch in den USA (bisher) gelungen zu sein. Vor diesem Hintergrund stehen Investoren 2013 beim Währungspaar EUR/USD unverändert vor einer Entscheidung zwischen „Pest“ oder „Cholera“. Die Wahl zwischen beiden Alternativen dürfte somit nach wie vor eine Güterabwägung zugunsten des geringsten Übels sein. Oder um es noch drastischer zu sagen: Einen Tod muss man sterben! Für hilfreich halten wir dabei den Jahreschart des Währungspaars (siehe Chart). Trotz teilweise enormer Schwankungsbreiten im jeweiligen Jahresverlauf haben wir die letzten fünf Jahre jeweils sehr nahe am Ausgangsniveau des Jahres beendet. Aus charttechnischer Sicht steht somit eine Folge von mehreren Jahreskerzen mit kleinen Kerzenkörpern zu Buche. Dieses Phänomen ist ein äußeres Zeichen dafür, dass sich die Einheitswährung im Vergleich zum US-Dollar im Konsolidierungsmodus als Reaktion auf die Kursgewinne von 2000 bis 2008 befindet.

EUR/USD (Yearly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
1,15
1,1930,77
3,34
/
3,32
TD5CRD
1,1228,91
3,22
/
3,20
TD5W1V
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX unter 10.000 Punkten -- Dow im Minus -- Lufthansa fliegt weniger Verlust ein -- Fresenius mit starkem Quartal -- Commerzbank mit schwachem Auftakt -- FMC, BMW, VW im Fokus

Rückschlag für US-Mobilfunker Sprint. Edelmetalle bei Anlegern wieder stärker gefragt. Pfizer schlägt sich besser als erwartet. Digitalgeschäft lässt ProSiebenSat.1 weiter rasant wachsen. Infineon muss bei Umsatzprognose leicht zurückrudern. Apple-Chef geht ins Fernsehen: "Riesige Überreaktion" der Wall Street.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Volkswagen-Spitze für ihr Beharren auf einen Großteil ihrer Bonus-Zahlungen kritisiert. Wie stehen Sie zu dem Thema?