04.01.2013 08:46
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/USD (Yearly) - Das Gleichgewicht des Schreckens

Das Gleichgewicht des Schreckens
Während sich die Politik diesseits des Atlantiks von einem EU-Krisengipfel zum nächsten hangelt, bewegt jenseits des „großen Teichs“ die Frage, wie erfolgreich bzw. langfristig tragfähig letztlich die „Fiskalklippe“ umschifft werden kann. Der große Wurf scheint dabei weder in Europa noch in den USA (bisher) gelungen zu sein. Vor diesem Hintergrund stehen Investoren 2013 beim Währungspaar EUR/USD unverändert vor einer Entscheidung zwischen „Pest“ oder „Cholera“. Die Wahl zwischen beiden Alternativen dürfte somit nach wie vor eine Güterabwägung zugunsten des geringsten Übels sein. Oder um es noch drastischer zu sagen: Einen Tod muss man sterben! Für hilfreich halten wir dabei den Jahreschart des Währungspaars (siehe Chart). Trotz teilweise enormer Schwankungsbreiten im jeweiligen Jahresverlauf haben wir die letzten fünf Jahre jeweils sehr nahe am Ausgangsniveau des Jahres beendet. Aus charttechnischer Sicht steht somit eine Folge von mehreren Jahreskerzen mit kleinen Kerzenkörpern zu Buche. Dieses Phänomen ist ein äußeres Zeichen dafür, dass sich die Einheitswährung im Vergleich zum US-Dollar im Konsolidierungsmodus als Reaktion auf die Kursgewinne von 2000 bis 2008 befindet.

EUR/USD (Yearly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?