04.01.2013 08:46
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/USD (Yearly) - Das Gleichgewicht des Schreckens

Das Gleichgewicht des Schreckens
Während sich die Politik diesseits des Atlantiks von einem EU-Krisengipfel zum nächsten hangelt, bewegt jenseits des „großen Teichs“ die Frage, wie erfolgreich bzw. langfristig tragfähig letztlich die „Fiskalklippe“ umschifft werden kann. Der große Wurf scheint dabei weder in Europa noch in den USA (bisher) gelungen zu sein. Vor diesem Hintergrund stehen Investoren 2013 beim Währungspaar EUR/USD unverändert vor einer Entscheidung zwischen „Pest“ oder „Cholera“. Die Wahl zwischen beiden Alternativen dürfte somit nach wie vor eine Güterabwägung zugunsten des geringsten Übels sein. Oder um es noch drastischer zu sagen: Einen Tod muss man sterben! Für hilfreich halten wir dabei den Jahreschart des Währungspaars (siehe Chart). Trotz teilweise enormer Schwankungsbreiten im jeweiligen Jahresverlauf haben wir die letzten fünf Jahre jeweils sehr nahe am Ausgangsniveau des Jahres beendet. Aus charttechnischer Sicht steht somit eine Folge von mehreren Jahreskerzen mit kleinen Kerzenkörpern zu Buche. Dieses Phänomen ist ein äußeres Zeichen dafür, dass sich die Einheitswährung im Vergleich zum US-Dollar im Konsolidierungsmodus als Reaktion auf die Kursgewinne von 2000 bis 2008 befindet.

EUR/USD (Yearly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
1,13
1,249,20
10,61
/
10,59
TD6EZS
1,1918,14
5,27
/
5,25
TD6EBP
1,1635,52
2,55
/
2,53
TD6EBH
1,0931,60
3,50
/
3,48
TD5XJC
1,0615,16
6,93
/
6,91
TD6F2K
1,0210,26
10,06
/
10,04
TD6EAS
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkte-Marke -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?