04.01.2013 08:46
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/USD (Yearly) - Das Gleichgewicht des Schreckens

Das Gleichgewicht des Schreckens
Während sich die Politik diesseits des Atlantiks von einem EU-Krisengipfel zum nächsten hangelt, bewegt jenseits des „großen Teichs“ die Frage, wie erfolgreich bzw. langfristig tragfähig letztlich die „Fiskalklippe“ umschifft werden kann. Der große Wurf scheint dabei weder in Europa noch in den USA (bisher) gelungen zu sein. Vor diesem Hintergrund stehen Investoren 2013 beim Währungspaar EUR/USD unverändert vor einer Entscheidung zwischen „Pest“ oder „Cholera“. Die Wahl zwischen beiden Alternativen dürfte somit nach wie vor eine Güterabwägung zugunsten des geringsten Übels sein. Oder um es noch drastischer zu sagen: Einen Tod muss man sterben! Für hilfreich halten wir dabei den Jahreschart des Währungspaars (siehe Chart). Trotz teilweise enormer Schwankungsbreiten im jeweiligen Jahresverlauf haben wir die letzten fünf Jahre jeweils sehr nahe am Ausgangsniveau des Jahres beendet. Aus charttechnischer Sicht steht somit eine Folge von mehreren Jahreskerzen mit kleinen Kerzenkörpern zu Buche. Dieses Phänomen ist ein äußeres Zeichen dafür, dass sich die Einheitswährung im Vergleich zum US-Dollar im Konsolidierungsmodus als Reaktion auf die Kursgewinne von 2000 bis 2008 befindet.

EUR/USD (Yearly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?