06.07.2012 09:14
Bewerten
 (0)

HSBC: EUR/USD (daily) - Jeder Erholungsansatz verläuft im Sand

Jeder Erholungsansatz verläuft im Sand
Der Euro kommt derzeit im Vergleich zum US-Dollar einfach nicht zur Ruhe. Nachdem der „Freudensprung“ vom Freitag vergangener Woche bereits vor den zyklischen Hochs von Mitte Juni bei knapp 1,2750 USD zum Erliegen kam, nimmt der Druck auf die Einheitswährung aktuell wieder zu. Hierfür sorgt vor allem der gestrige Bruch des Erholungstrends seit Anfang Juni (akt. bei 1,2443 USD), wodurch die jüngste Atempause übergeordnet als (abwärts-)trendbestätigende Flagge interpretiert werden muss. Diese Weichenstellung stellt unmittelbar die horizontale Haltezone aus dem Tief vom Herbst 2008 und dem bisherigen Jahrestief bei 1,2328/2286 USD zur Disposition. Muss auch diese Bastion aufgegeben werden, droht sogar ein Wiedersehen mit dem Sechs-Jahres-Tief vom Juni 2010 bei 1,1875 USD. Für Gegenwind sorgt zudem der an dieser Stelle bereits vielfach angeführte US-Präsidentschaftszyklus. Auf dem Weg zum zyklischen EUR-Tief, das regelmäßig knapp vor dem eigentlichen US-Wahltermin ausgeprägt wird, gerät die Einheitswährung häufig im Juli nochmals unter Druck. Übergeordnet hat der Euro zur US-Valuta solange einen schweren Stand, wie eine Rückeroberung des alten Aufwärtstrends seit 2001 (auf Wochenbasis akt. bei 1,2887 USD) auf sich warten lässt.

EUR/USD (daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Yellen bewegt Wall Street nicht -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen. Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?