17.01.2013 09:45
Bewerten
 (0)

HSBC: EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily) - Jahresanfangseuphorie verflogen?

Jahresanfangseuphorie verflogen?
Nicht nur am deutschen Aktienmarkt verlief der Start in das neue Jahr erfreulich, auch die Bewertung der großen Unternehmen in der Eurozone hat einen Aufwärtsimpuls erfahren. Dabei konnte sich der Euro Stoxx 50® von seinem Ausbruchsniveau vom Dezember 2012 bei gut 2.600 Punkten nach oben lösen. In den letzten Tagen ist die Haussebewegung indes ein wenig ins Stocken geraten. Droht eine längere Verschnaufpause? Solange sich die Konsolidierungsbewegung oberhalb der angeführten Marke abspielt, bleibt das Bild konstruktiv. Wird die Haltezone aus dem Hoch vom März 2012, dem Tief vom Juli 2011 und dem Hoch vom September 2012 bei 2.611/08/05 Punkten dagegen nachhaltig unterschritten, müssen sich Anleger auf weitere Kursverluste einstellen. So lassen sich dann erst wieder der Aufwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 2.480 Punkten) sowie die Kombination aus dem Tief vom 16. November 2012 und der 200-Tages-Linie (akt. bei 2.407 Punkten) als wichtige Unterstützungen ausmachen. Die technischen Indikatoren haben erste Ausstiegssignale generiert und mahnen zur Vorsicht. Der Jahresfahrplan sieht zwar ab Mitte Februar wieder gute Chancen für kräftige Gewinne am Aktienmarkt vor. Bis dahin dürften sich beim Euro Stoxx 50® aber noch etwas günstigere Einstiegskurse ergeben.

EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Dow tiefrot -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

Eurokurs baut Vorsprung zum Dollar aus - Wieder über 1,12 US-Dollar. Deutsche Bank kann demnächst anstehende AT1-Wertpapiere bedienen. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen. VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?