17.01.2013 09:45
Bewerten
 (0)

HSBC: EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily) - Jahresanfangseuphorie verflogen?

Jahresanfangseuphorie verflogen?
Nicht nur am deutschen Aktienmarkt verlief der Start in das neue Jahr erfreulich, auch die Bewertung der großen Unternehmen in der Eurozone hat einen Aufwärtsimpuls erfahren. Dabei konnte sich der Euro Stoxx 50® von seinem Ausbruchsniveau vom Dezember 2012 bei gut 2.600 Punkten nach oben lösen. In den letzten Tagen ist die Haussebewegung indes ein wenig ins Stocken geraten. Droht eine längere Verschnaufpause? Solange sich die Konsolidierungsbewegung oberhalb der angeführten Marke abspielt, bleibt das Bild konstruktiv. Wird die Haltezone aus dem Hoch vom März 2012, dem Tief vom Juli 2011 und dem Hoch vom September 2012 bei 2.611/08/05 Punkten dagegen nachhaltig unterschritten, müssen sich Anleger auf weitere Kursverluste einstellen. So lassen sich dann erst wieder der Aufwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 2.480 Punkten) sowie die Kombination aus dem Tief vom 16. November 2012 und der 200-Tages-Linie (akt. bei 2.407 Punkten) als wichtige Unterstützungen ausmachen. Die technischen Indikatoren haben erste Ausstiegssignale generiert und mahnen zur Vorsicht. Der Jahresfahrplan sieht zwar ab Mitte Februar wieder gute Chancen für kräftige Gewinne am Aktienmarkt vor. Bis dahin dürften sich beim Euro Stoxx 50® aber noch etwas günstigere Einstiegskurse ergeben.


EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?