17.01.2013 09:45
Bewerten
 (0)

HSBC: EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily) - Jahresanfangseuphorie verflogen?

Jahresanfangseuphorie verflogen?
Nicht nur am deutschen Aktienmarkt verlief der Start in das neue Jahr erfreulich, auch die Bewertung der großen Unternehmen in der Eurozone hat einen Aufwärtsimpuls erfahren. Dabei konnte sich der Euro Stoxx 50® von seinem Ausbruchsniveau vom Dezember 2012 bei gut 2.600 Punkten nach oben lösen. In den letzten Tagen ist die Haussebewegung indes ein wenig ins Stocken geraten. Droht eine längere Verschnaufpause? Solange sich die Konsolidierungsbewegung oberhalb der angeführten Marke abspielt, bleibt das Bild konstruktiv. Wird die Haltezone aus dem Hoch vom März 2012, dem Tief vom Juli 2011 und dem Hoch vom September 2012 bei 2.611/08/05 Punkten dagegen nachhaltig unterschritten, müssen sich Anleger auf weitere Kursverluste einstellen. So lassen sich dann erst wieder der Aufwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 2.480 Punkten) sowie die Kombination aus dem Tief vom 16. November 2012 und der 200-Tages-Linie (akt. bei 2.407 Punkten) als wichtige Unterstützungen ausmachen. Die technischen Indikatoren haben erste Ausstiegssignale generiert und mahnen zur Vorsicht. Der Jahresfahrplan sieht zwar ab Mitte Februar wieder gute Chancen für kräftige Gewinne am Aktienmarkt vor. Bis dahin dürften sich beim Euro Stoxx 50® aber noch etwas günstigere Einstiegskurse ergeben.

EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige

Ausgewählte Hebelprodukte

TypKOHebelBid/AskWKN
3.441
3.484,227,80
1,26
/
1,25
TD7D4K
3.204,319,67
1,68
/
1,67
TD8E1Z
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow stabil -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Infineon-Aktie auf 15-Jahreshoch: Ausblick überzeugt -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut. PUMA-Chef Gulden glaubt nicht an baldigen Verkauf durch Kering. Apple: Von Wikileaks enthüllter CIA-Hack griff nur beim iPhone 3G.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen St. (VW)766400
BMW AG519000
SMA Solar Technology AGA0DJ6J