06.02.2013 09:21
Bewerten
 (0)

HSBC: EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily) - Konsolidierung oder größere Korrektur?

Konsolidierung oder größere Korrektur?
Seit September 2011 befindet sich der Euro Stoxx 50® in einem breiten Aufwärtstrendkanal. Knapp unterhalb der oberen Begrenzung des angeführten Trendkanals (akt. bei 2.809 Punkten) scheint die Luft nun aber dünn zu werden. Nach dem Stochastik haben mittlerweile auch die Trendfolger neue Ausstiegssignale generiert und mahnen zur Vorsicht. Dabei bieten die Indikatoren durchaus noch Spielraum, um zusätzliche Kursrückgänge zu begleiten. Müssen sich Anleger jetzt auf eine größere Korrektur einstellen? Fällt das europäische Aktienbarometer unter das o. g. Märzhoch 2012 bei 2.611 Punkten zurück, sind tatsächlich weitere Kursverluste wahrscheinlich, würde dadurch doch die mit dem Sprung über dieses Verlaufshoch komplettierte Bodenformation mit einem rechnerischen Kursziel von rund 3.000 Punkten wieder negiert werden. In diesem Szenario bildet erst die Kombination aus der 200-Tages-Linie (akt. bei 2.435 Punkten) und dem Tief vom 16. November 2012 bei 2.427 Punkten wieder einen soliden Haltebereich. Spätestens hier muss es dann halten, um den mittelfristig konstruktiven Ausblick nicht zu gefährden und die Basis für neue Hochkurse im weiteren Jahresverlauf zu legen. Handelt es sich bei der jüngsten Korrektur dagegen nur um einen Pullback an die Ausbruchmarke in Form des angeführten Märzhochs, steigen die Chancen auf eine schnelle Erholung.

EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
2.828,5
3.126,58,95
3,14
/
3,12
TD56VB
2.632,622,20
1,93
/
1,91
TD5M0A
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Sägt Google mit neuem Produkt an Apples Thron? -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen -- Nike erhält weniger Bestellungen -- KUKA im Fokus

EU-27 beschließen nach Brexit "Nachdenkphase" bis September. EZB-Vizepräsident: Weitere Lockerung nur noch begrenzt möglich. Monsanto mit überraschend deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang. Bei adidas ist die Luft raus nach bisher starkem Jahr. Ex-VW-Patriarch Piëch lässt Porsche-SE-Hauptversammlung sausen.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?