06.02.2013 09:21
Bewerten
 (0)

HSBC: EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily) - Konsolidierung oder größere Korrektur?

Konsolidierung oder größere Korrektur?
Seit September 2011 befindet sich der Euro Stoxx 50® in einem breiten Aufwärtstrendkanal. Knapp unterhalb der oberen Begrenzung des angeführten Trendkanals (akt. bei 2.809 Punkten) scheint die Luft nun aber dünn zu werden. Nach dem Stochastik haben mittlerweile auch die Trendfolger neue Ausstiegssignale generiert und mahnen zur Vorsicht. Dabei bieten die Indikatoren durchaus noch Spielraum, um zusätzliche Kursrückgänge zu begleiten. Müssen sich Anleger jetzt auf eine größere Korrektur einstellen? Fällt das europäische Aktienbarometer unter das o. g. Märzhoch 2012 bei 2.611 Punkten zurück, sind tatsächlich weitere Kursverluste wahrscheinlich, würde dadurch doch die mit dem Sprung über dieses Verlaufshoch komplettierte Bodenformation mit einem rechnerischen Kursziel von rund 3.000 Punkten wieder negiert werden. In diesem Szenario bildet erst die Kombination aus der 200-Tages-Linie (akt. bei 2.435 Punkten) und dem Tief vom 16. November 2012 bei 2.427 Punkten wieder einen soliden Haltebereich. Spätestens hier muss es dann halten, um den mittelfristig konstruktiven Ausblick nicht zu gefährden und die Basis für neue Hochkurse im weiteren Jahresverlauf zu legen. Handelt es sich bei der jüngsten Korrektur dagegen nur um einen Pullback an die Ausbruchmarke in Form des angeführten Märzhochs, steigen die Chancen auf eine schnelle Erholung.

EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
3.005
3.046,728,96
0,57
/
0,55
TD6R25
2.833,023,62
1,70
/
1,68
TD6DV6
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?