06.02.2013 09:21
Bewerten
 (0)

HSBC: EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily) - Konsolidierung oder größere Korrektur?

Konsolidierung oder größere Korrektur?
Seit September 2011 befindet sich der Euro Stoxx 50® in einem breiten Aufwärtstrendkanal. Knapp unterhalb der oberen Begrenzung des angeführten Trendkanals (akt. bei 2.809 Punkten) scheint die Luft nun aber dünn zu werden. Nach dem Stochastik haben mittlerweile auch die Trendfolger neue Ausstiegssignale generiert und mahnen zur Vorsicht. Dabei bieten die Indikatoren durchaus noch Spielraum, um zusätzliche Kursrückgänge zu begleiten. Müssen sich Anleger jetzt auf eine größere Korrektur einstellen? Fällt das europäische Aktienbarometer unter das o. g. Märzhoch 2012 bei 2.611 Punkten zurück, sind tatsächlich weitere Kursverluste wahrscheinlich, würde dadurch doch die mit dem Sprung über dieses Verlaufshoch komplettierte Bodenformation mit einem rechnerischen Kursziel von rund 3.000 Punkten wieder negiert werden. In diesem Szenario bildet erst die Kombination aus der 200-Tages-Linie (akt. bei 2.435 Punkten) und dem Tief vom 16. November 2012 bei 2.427 Punkten wieder einen soliden Haltebereich. Spätestens hier muss es dann halten, um den mittelfristig konstruktiven Ausblick nicht zu gefährden und die Basis für neue Hochkurse im weiteren Jahresverlauf zu legen. Handelt es sich bei der jüngsten Korrektur dagegen nur um einen Pullback an die Ausbruchmarke in Form des angeführten Märzhochs, steigen die Chancen auf eine schnelle Erholung.

EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?