28.11.2012 09:20
Bewerten
 (0)

HSBC: EURO STOXX 50-Kursindex (Daily) - Mit Reizen nicht am Geizen!

Mit Reizen nicht am Geizen!
Seit Mitte November zeigt sich der EuroStoxx50 von seiner Schokoladenseite und überzeugt durch dynamische Kursgewinne. Letztere führten den Aktienindex zuletzt in den Bereich des kurzfristigen Abwärtstrends seit September (akt. bei 2.551 Punkten), wo nun die Weichen für die weitere Kursentwicklung gestellt werden: Kann die angeführte Trendlinie hier nachhaltig überwunden werden, sollte das gleichzeitige Auflösen einer abwärtsgerichteten Flagge den Bullen neues Futter geben. Der resultierende Rückenwind dürfte helfen, die nächste Hürde aus der 200-Wochen-Linie (akt. bei 2.587 Punkten), dem Hoch vom September sowie dem bisherigen Jahreshoch bei 2.605/11 Punkten mit neuer Kraft anzugehen. Ein erfolgreicher Angriff wäre besonders aus langfristigen Aspekten charmant, weil in diesem Fall eine übergeordnete Bodenbildung ihren Abschluss finden würde. Die nächste Anlaufmarke wäre dann zunächst das Tief vom März 2011 bei 2.718 Punkten, perspektivisch winkt im Erfolgsfall aber sogar ein Wiedersehen mit der 3.000 Punkte-Marke. Die technischen Indikatoren weisen darauf hin, dass der EuroStoxx50 durchaus das Potential besitzt, es mit den nächsten Widerständen aufzunehmen, denn sowohl der Stochastik als auch der MACD stehen nach wie vor auf „kaufen“.

EURO STOXX 50-Kursindex (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
2.990
2.887,828,71
1,06
/
1,04
TD6DV7
2.787,715,55
2,06
/
2,04
TD6DV5
2.686,110,22
3,07
/
3,05
TD6BGG
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?