28.11.2012 09:20
Bewerten
 (0)

HSBC: EURO STOXX 50-Kursindex (Daily) - Mit Reizen nicht am Geizen!

Mit Reizen nicht am Geizen!
Seit Mitte November zeigt sich der EuroStoxx50 von seiner Schokoladenseite und überzeugt durch dynamische Kursgewinne. Letztere führten den Aktienindex zuletzt in den Bereich des kurzfristigen Abwärtstrends seit September (akt. bei 2.551 Punkten), wo nun die Weichen für die weitere Kursentwicklung gestellt werden: Kann die angeführte Trendlinie hier nachhaltig überwunden werden, sollte das gleichzeitige Auflösen einer abwärtsgerichteten Flagge den Bullen neues Futter geben. Der resultierende Rückenwind dürfte helfen, die nächste Hürde aus der 200-Wochen-Linie (akt. bei 2.587 Punkten), dem Hoch vom September sowie dem bisherigen Jahreshoch bei 2.605/11 Punkten mit neuer Kraft anzugehen. Ein erfolgreicher Angriff wäre besonders aus langfristigen Aspekten charmant, weil in diesem Fall eine übergeordnete Bodenbildung ihren Abschluss finden würde. Die nächste Anlaufmarke wäre dann zunächst das Tief vom März 2011 bei 2.718 Punkten, perspektivisch winkt im Erfolgsfall aber sogar ein Wiedersehen mit der 3.000 Punkte-Marke. Die technischen Indikatoren weisen darauf hin, dass der EuroStoxx50 durchaus das Potential besitzt, es mit den nächsten Widerständen aufzunehmen, denn sowohl der Stochastik als auch der MACD stehen nach wie vor auf „kaufen“.

EURO STOXX 50-Kursindex (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Pleitegeier kreist über Athen - Akute Finanzprobleme -- Deutschland: Produktion legt zu -- SAP will mehr als 2000 Stellen streichen -- Commerzbank im Fokus

Hopp will Impfstoffhersteller Curevac nach Gates-Einstieg an Börse bringen. Athen zahlt offenbar fristgemäß Schuldenrate an IWF. Griechischer Zentralbankchef: Keine Gefahr für Geldeinlagen. Daimler verbucht auch im Februar kräftiges Absatzplus. Jungheinrich schließt 2014 mit Rekordergebnissen ab.
Raten Sie mal wer auf Platz 1 ist

Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?