19.02.2013 09:50
Bewerten
 (0)

HSBC: EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily) - Wie weit reicht die Kraft der Bären?

Wie weit reicht die Kraft der Bären?
Seit Mitte des letzten Jahres konnte sich der Euro Stoxx 50® beinahe kontinuierlich nach oben schrauben, genau als es aber darum ging, dieser Aufwärtsbewegung mit dem Sprung über die Parallele (akt. bereits bei 2.795 Punkten) zum Aufwärtstrend seit September 2011 Nachdruck zu verleihen, versagten den Bullen die Nerven. Die seither erfolgte Schwäche lässt sich zwar bisher noch als Atempause klassifizieren, dies droht sich nun aber zu ändern. So testet der Aktienindex derzeit die Unterstützungszone zwischen dem Hoch vom März 2012 bei 2.611 Punkten und der 90-Tages-Linie (akt. bei 2.602 Punkten). Erfolgt ein nachhaltiger Rutsch unter diese Marken, ist eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation abgeschlossen, die einer zeitnahen Besserung der Ausgangslage einen Strich durch die Rechnung machen dürfte. Das Abschlagspotential von rund 150 Punkten reicht unter das Hoch vom Oktober 2011 bei 2.506 Punkten und rückt das Cluster aus mehreren Tiefs vom Herbst 2012 bei rund 2.450 Punkten und der 200-Tages-Linie (akt. bei 2.451 Punkten) wieder in den Fokus. Gegen das Abwärtsszenario spricht im aktuellen Umfeld die nahezu überverkaufte Lage des Stochastik. Erst eine Eroberung der 38-Tages-Linie (akt. bei 2.682 Punkten) würde aber die Toppbildungsgefahr auslöschen.

EURO STOXX 50®-Kursindex (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige

Ausgewählte Hebelprodukte

TypKOHebelBid/AskWKN
3.445
3.484,227,80
1,27
/
1,26
TD7D4K
3.204,319,67
1,67
/
1,66
TD8E1Z
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400