03.01.2013 08:52
Bewerten
 (0)

HSBC: EURO STOXX 50®-Kursindex (Weekly) - Der kranke Patient: Runter von der Intensivstation

Der kranke Patient: Runter von der Intensivstation
Beim EuroStoxx50 fällt auf, dass nach dem Bruch des dominierenden Abwärtstrends seit dem Jahr 2007 (akt. bei 2.469 Punkten) zuletzt an den entscheidenden charttechnischen Hürden gekratzt wurde. Als solche sehen wir die Kombination aus der 200-Wochen-Linie (akt. bei 2.594 Punkten) und den Hochpunkten vom September und März 2012 bei 2.605/11 Punkten an (siehe Chart). Da dieses Mal der Befreiungsschlag gelang, haben die europäischen Standardwerte gleichzeitig die seit Herbst 2011 andauernde Bodenbildung abgeschlossen. Aus der unteren Umkehr lässt sich immerhin ein Test der horizontalen Barrieren bei rund 3.000 Punkten ableiten. Rückenwind kommt derzeit von Seiten des trendfolgenden MACD, der in allen von uns betrachteten Zeitebenen (Tag, Woche, Monat) freundlich zu interpretieren ist. Im Erfolgsfall dürfte auch die lange Phase der Underperformance des EuroStoxx 50 im Vergleich zum DAX® (siehe Chart unten) zu Ende gehen, was der Ratiochart zwischen beiden Aktienbarometern durch die Ausprägung einer potentiellen Keilformation ebenfalls dokumentiert. Interessant sind dabei u. E. auch die Chartverläufe des IBEX bzw. des italienischen MIB, die jeweils zur Jahresmitte 2012 wichtige Preistiefs gesehen haben dürften, sowie der jüngste Ausbruch des französischen CAC 40.

EURO STOXX 50®-Kursindex (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.500 Punkten -- Dow schließt etwas fester -- EZB startet Anleihenkäufe am 9. März -- BMW will i3 zum Apple Car weiterentwickeln -- adidas, Zalando, Continental im Fokus

USA starten dritte Auktion beschlagnahmter Silkroad-Bitcoins. Euro-Rettungsfonds-Chef sehr besorgt über Lage in Griechenland. Verschuldungsquote gehört zu den größten Problemen der Deutschen Bank. Russland spricht besorgt von ersten US-Soldaten in der Westukraine. Allianz-Chefvolkswirt fordert QE-Rabatt für Bundesbank.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?