27.02.2013 10:01
Bewerten
 (0)

HSBC: EURO STOXX 50®-Kursindex (Weekly) - Es steht viel auf dem Spiel

Es steht viel auf dem Spiel
Im Anschluss an die positive Inselumkehr mit Makeln in Form des markanten Dochts der Montagskerze vollzog der EuroStoxx 50 gestern die erwartete „Rolle rückwärts“. Aufgrund der erneuten Kurslücke nach unten (2.634 zu 2.620 Punkten) wurde nicht nur die positiven Implikationen konterkariert, sondern per Saldo entsteht ein „bearishes“ Kursmuster. Die Häufung der Kurslücken in den letzten Tagen ist ein guter Gradmesser für die gegenwärtig vorliegende Nervosität an den internationalen Aktienmärkten. Besonders bemerkenswert ist bei den europäischen Standardwerten allerdings die Tatsache, dass die beschriebenen charttechnischen Phänomene exakt auf Basis einer Schlüsselhaltezone ausgeprägt wurden. Als solche schätzen wir die Kombination aus der 200-Wochen-Linie (akt. bei 2.621 Punkten), den Hochs vom März und September 2012 bei 2.611/05 Punkten sowie dem Aufwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 2.598 Punkten) ein. Einen Bruch dieser Bastion per Wochenschlusskurs gilt es unbedingt zu verhindern, denn ansonsten wäre die Bodenbildung seit Herbst 2011 wieder mit einem dicken Fragezeichen zu versehen. Zumindest droht dann ein Wiedersehen mit den Tiefpunkten bei knapp 2.450 Punkten, in deren Dunstkreis aktuell auch die 200-Tages-Linie (2.463 Punkte) verläuft.

EURO STOXX 50®-Kursindex (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Ausgewählte Hebelprodukte

(Anzeige)
 TypKOHebelBid/AskWKN
Verantwortlich für diese Anzeige ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Die Wertpapierprospekte erhalten Sie über www.hsbc-zertifikate.de.
aktualisieren

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?