27.02.2013 10:01
Bewerten
 (0)

HSBC: EURO STOXX 50®-Kursindex (Weekly) - Es steht viel auf dem Spiel

Es steht viel auf dem Spiel
Im Anschluss an die positive Inselumkehr mit Makeln in Form des markanten Dochts der Montagskerze vollzog der EuroStoxx 50 gestern die erwartete „Rolle rückwärts“. Aufgrund der erneuten Kurslücke nach unten (2.634 zu 2.620 Punkten) wurde nicht nur die positiven Implikationen konterkariert, sondern per Saldo entsteht ein „bearishes“ Kursmuster. Die Häufung der Kurslücken in den letzten Tagen ist ein guter Gradmesser für die gegenwärtig vorliegende Nervosität an den internationalen Aktienmärkten. Besonders bemerkenswert ist bei den europäischen Standardwerten allerdings die Tatsache, dass die beschriebenen charttechnischen Phänomene exakt auf Basis einer Schlüsselhaltezone ausgeprägt wurden. Als solche schätzen wir die Kombination aus der 200-Wochen-Linie (akt. bei 2.621 Punkten), den Hochs vom März und September 2012 bei 2.611/05 Punkten sowie dem Aufwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 2.598 Punkten) ein. Einen Bruch dieser Bastion per Wochenschlusskurs gilt es unbedingt zu verhindern, denn ansonsten wäre die Bodenbildung seit Herbst 2011 wieder mit einem dicken Fragezeichen zu versehen. Zumindest droht dann ein Wiedersehen mit den Tiefpunkten bei knapp 2.450 Punkten, in deren Dunstkreis aktuell auch die 200-Tages-Linie (2.463 Punkte) verläuft.

EURO STOXX 50®-Kursindex (Weekly)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX verliert -- Dow in Grün -- Griechen bitten ESM um Hilfe -- Brüssel startet Vermittlungsversuch in der letzten Minute - Tsipras denkt über Angebot nach -- Apple, Sony, Microsoft im Fokus

Griechen stecken ihr Geld in britische Goldmünzen. Mercedes investiert 1 Mrd. Euro in Werk Rastatt. Bundesregierung sieht vorerst keine Chance für Verhandlungen mit Athen. Crowdfunding für Griechenland: Brite will Griechenland retten. Rocket Internets Lebensmittelversand HelloFresh wohl vor Börsengang.
Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

Wer spielt oben mit?

Heute sind sie Milliardäre

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Grexit droht: Wird Griechenland aus der Euro-Währungsunion austreten?