20.02.2013 10:10
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (1 Hour) - Anleger müssen sich in Geduld üben

Anleger müssen sich in Geduld üben
Erneut leichte Kursgewinne, erneut keine entscheidende Weichenstellung: Der Euro-BUND-Future stellt die Anleger weiter auf eine harte Geduldsprobe. Zwar gelang es gestern, sich weiter über der 200-Stunden-Linie (akt. bei 142,47) zu halten, der Sprung über die alte Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. bei 142,71/76) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 143,21) – in diesem Bereich notiert auch das jüngste Verlaufshoch aus der vergangenen Woche (143,11) – blieb dem Rentenbarometer aber verwehrt. Der Angriff auf den für die mittelfristigen Perspektiven bedeutenden Abwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 143,72) muss damit erneut verschoben werden. Immerhin: Zumindest auf Tagesbasis zeigen sich die technischen Indikatoren zunehmend konstruktiv, so dass in den kommenden Tagen weitere Kursgewinne realistisch erscheinen. Sollten sich die jüngsten Avancen indes als laues Lüftchen erweisen, rückt die Unterseite wieder ins Visier. Hier gilt es vor allem, die Tiefs vom 13. Februar (141,84) bzw. 30. Januar (141,28) in Kombination mit dem Haussetrend seit März 12 (akt. bei 141,17) zu verteidigen, ansonsten wäre ein Abrutschen in den Bereich der horizontalen Haltezone zwischen 140,52 und 139,58 einzukalkulieren.

Euro-BUND-Future (1 Hour)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX startet mit Gewinn -- Air Berlin 2014 mit Rekordverlust -- Apple-Chef Tim Cook will Vermögen stiften

Hapag-Lloyd rutscht tief in die Verlustzone. Mehrere Airlines verschärfen nach Germanwings-Absturz Vorschriften. Vermieter warnen: Mietpreisbremse verschlechtert Wohnqualität. HP kommt wohl Verkauf von China-Geschäft näher. Google-Finanzchefin erhält Gehaltspaket über 70 Millionen Dollar. Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.