20.11.2012 09:28
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (1 Hour) - Ausbruch abwarten

Ausbruch abwarten
Im Vergleich zum DAX erlebte der Euro-BUND-Future gestern einen geradezu besinnlichen Wochenauftakt. Festmachen lässt sich diese Einschätzung zunächst einmal an der geringen Schwankungsbreite zwischen Tageshoch und -tief von lediglich 32 Ticks. Aber auch das unterdurchschnittliche Volumen von nur rund 400.000 gehandelten Kontrakten passt ins Bild. Per Saldo bleibt es somit bei den Leitplanken der letzten Tage: Aus Sicht des Stundencharts ist das Rentenbarometer derzeit in einer seitlichen Schiebezone zwischen 143,47/48 auf der Ober- und 142,83 auf der Unterseite gefangen. Demnach dürfte erst bei einem Spurt auf ein neues Verlaufshoch neuer Schwung in den Zinsfuture in Richtung des Hochs von Ende August bei 144,37 aufkommen. Da aber aufgrund des „auf der Stelle tretens“ der letzten Tage verschiedene Indikatoren drohen nach unten abzudrehen, sollten Anleger aktuell eher die untere Begrenzung der o. g. Tradingrange im Blick haben. Schließlich würde ein Ausbruch nach unten eine Verschnaufpause in Richtung der 38-Tages-Linie bzw. des 200-Perioden-Pendants (akt. bei 141,65/52) einleiten.

Euro-BUND-Future (1 Hour)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000