18.02.2013 09:36
Bewerten
(0)

HSBC: Euro-BUND-Future (1 Hour) - Wie gewonnen, so zerronnen

DRUCKEN
Wie gewonnen, so zerronnen
Mit moderaten Kursgewinnen startete der Euro-BUND-Future am Freitag in den Handelstag, konnte diese im Tagesverlauf aber nicht halten. Zwar wurde auf Wochenschlusskursbasis die 200-Stunden-Linie (akt. bei 142,32) verteidigt, insgesamt konnten die positiven Vorgaben der letzten Tage aber nicht für eine entscheidende Weichenstellung genutzt werden. Eine solche wäre gegeben, wenn die alte Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. bei 142,68/75) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 143,12) zurückerobert würde. Genau in diesem Bereich endeten die jüngsten Bemühungen der Rentenbullen. Gelingt der Befreiungsschlag, wäre der Weg bis zum Abwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 143,75) frei. Danach fungiert noch das Verlaufshoch vom 24. Januar bei 144,07 als Bremsklotz für weitere Kursgewinne. Aufgrund der im Stundenbereich abgekippten Indikatoren sollten Anleger aber auch die Unterseite weiter im Blick haben. Hier schützen die Tiefs vom 13. Februar (141,84) bzw. 30. Januar (141,28) vor einem Wiedersehen mit dem Haussetrend seit März 2012 (akt. bei 141,12). Ein Unterschreiten dieser Haltemarke würde wohl weitere Kursverluste nach sich ziehen. Per Saldo geht der Euro-BUND-Future mit gemischten Gefühlen in die neue Woche.

Euro-BUND-Future (1 Hour)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Dow stabil -- Deutsche Bank warnt vor Bitcoin -- Tesla bringt pro Stunde eine halbe Million Dollar durch -- Salesforce enttäuscht mit Gewinnausblick -- Uniper, BASF im Fokus

Disneys Streamingdienst soll viel preisgünstiger werden als Netflix. Android-Geräte betroffen: Bot räumt deutsche Konten leer. GERRY WEBER weiter erholt nach Kurseinbruch. S&T-Aktie schießt hoch: Analyse erfreut Anleger.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Tencent Holdings LtdA1138D