18.02.2013 09:36
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (1 Hour) - Wie gewonnen, so zerronnen

Wie gewonnen, so zerronnen
Mit moderaten Kursgewinnen startete der Euro-BUND-Future am Freitag in den Handelstag, konnte diese im Tagesverlauf aber nicht halten. Zwar wurde auf Wochenschlusskursbasis die 200-Stunden-Linie (akt. bei 142,32) verteidigt, insgesamt konnten die positiven Vorgaben der letzten Tage aber nicht für eine entscheidende Weichenstellung genutzt werden. Eine solche wäre gegeben, wenn die alte Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. bei 142,68/75) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 143,12) zurückerobert würde. Genau in diesem Bereich endeten die jüngsten Bemühungen der Rentenbullen. Gelingt der Befreiungsschlag, wäre der Weg bis zum Abwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 143,75) frei. Danach fungiert noch das Verlaufshoch vom 24. Januar bei 144,07 als Bremsklotz für weitere Kursgewinne. Aufgrund der im Stundenbereich abgekippten Indikatoren sollten Anleger aber auch die Unterseite weiter im Blick haben. Hier schützen die Tiefs vom 13. Februar (141,84) bzw. 30. Januar (141,28) vor einem Wiedersehen mit dem Haussetrend seit März 2012 (akt. bei 141,12). Ein Unterschreiten dieser Haltemarke würde wohl weitere Kursverluste nach sich ziehen. Per Saldo geht der Euro-BUND-Future mit gemischten Gefühlen in die neue Woche.


Euro-BUND-Future (1 Hour)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street uneins -- Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen bleibt bei Zinserhöhung vage -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Lufthansa droht Pilotenstreik. Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen