18.02.2013 09:36
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (1 Hour) - Wie gewonnen, so zerronnen

Wie gewonnen, so zerronnen
Mit moderaten Kursgewinnen startete der Euro-BUND-Future am Freitag in den Handelstag, konnte diese im Tagesverlauf aber nicht halten. Zwar wurde auf Wochenschlusskursbasis die 200-Stunden-Linie (akt. bei 142,32) verteidigt, insgesamt konnten die positiven Vorgaben der letzten Tage aber nicht für eine entscheidende Weichenstellung genutzt werden. Eine solche wäre gegeben, wenn die alte Haltezone aus der 90- und der 200-Tages-Linie (akt. bei 142,68/75) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 143,12) zurückerobert würde. Genau in diesem Bereich endeten die jüngsten Bemühungen der Rentenbullen. Gelingt der Befreiungsschlag, wäre der Weg bis zum Abwärtstrend seit Juni 2012 (akt. bei 143,75) frei. Danach fungiert noch das Verlaufshoch vom 24. Januar bei 144,07 als Bremsklotz für weitere Kursgewinne. Aufgrund der im Stundenbereich abgekippten Indikatoren sollten Anleger aber auch die Unterseite weiter im Blick haben. Hier schützen die Tiefs vom 13. Februar (141,84) bzw. 30. Januar (141,28) vor einem Wiedersehen mit dem Haussetrend seit März 2012 (akt. bei 141,12). Ein Unterschreiten dieser Haltemarke würde wohl weitere Kursverluste nach sich ziehen. Per Saldo geht der Euro-BUND-Future mit gemischten Gefühlen in die neue Woche.


Euro-BUND-Future (1 Hour)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Fed beendet Anleihekäufe -- VW mit überraschend deutlichem Gewinnanstieg -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- Bayer, Linde im Fokus

US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück. Skoda schafft Mercedes-Rendite. Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?