22.03.2013 09:59
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (10-jährige Rendite D) (Daily) - Auf des Messers Schneide

Auf des Messers Schneide
Die seit Wochenbeginn wieder verstärkt aufkommende Nervosität der Marktteilnehmer schlägt sich auch im Chartverlauf der 10-jährigen Rendite in Deutschland nieder. So kam es beim Spiegelbild des Euro-BUND-Future am Montag zu einem nicht alltäglichen Abwärtsgap bei 1,45/1,41 %. Aufgrund dieser Kurslücke steht bei der 10-jährigen Rendite inzwischen eine entscheidende Kreuzunterstützung zur Disposition. Gemeint ist die Kombination aus dem Erholungstrend seit Ende Juli 2012 (akt. bei 1,36 %) und dem ehemaligen Baissetrend seit April 2011 (akt. ebenfalls bei 1,36 %). Bisher kann der Rücksetzer seit dem Februarhoch bei 1,73 % demnach (noch) als Pullback an den zuvor angeführten ehemaligen Abwärtstrend interpretiert werden. Um diese Einschätzung aufrecht erhalten zu können, gilt es allerdings einen Bruch der o. g. Kreuzunterstützung unbedingt zu verhindern. Ansonsten müssten Anleger zunächst ein Wiedersehen mit dem Renditetief von Mitte Dezember bei 1,26 % einkalkulieren, während perspektivisch sogar der gesamte Bodenbildungsprozess des letzten Jahres mit einem dicken Fragezeichen zu versehen wäre. Vorbedingung für einen neuen Renditeanstieg ist dagegen eine schnelle Rückeroberung der 38-Wochen-Linie (akt. bei 1,46 %), zumal dann auch das eingangs erwähnte Abwärtsgap geschlossen wäre.

Euro-BUND-Future (10-jährige Rendite D) (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit Verlusten -- Disney mit guten Zahlen -- Lufthansa verdient operativ mehr -- adidas wächst stärker -- Infineon, METRO, O2, Symrise, UBS im Fokus

Volkswagen ohne Piëch - Neustart nach Machtkampf. Schuldendrama holt Griechenlands Märkte wieder ein. Schäuble: IWF fordert keinen Schuldenerlass für Athen. US-Mobilfunker Sprint weitet Verluste aus - Kundenzustrom überrascht. Putin schafft sich eine eigene Weltbank. HSBC verdient überraschend mehr. Rocket Internet setzt noch stärker auf Essens-Lieferdienste - Verlust 2014.
Das können Sie an der Börse verdienen

So viel kosten Eigentumswohnungen in Großstädten

Die höchsten Neuzulassungen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie lange halten Sie Ihre Zertifikate durchschnittlich in Ihrem Depot?