22.03.2013 09:59
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (10-jährige Rendite D) (Daily) - Auf des Messers Schneide

Auf des Messers Schneide
Die seit Wochenbeginn wieder verstärkt aufkommende Nervosität der Marktteilnehmer schlägt sich auch im Chartverlauf der 10-jährigen Rendite in Deutschland nieder. So kam es beim Spiegelbild des Euro-BUND-Future am Montag zu einem nicht alltäglichen Abwärtsgap bei 1,45/1,41 %. Aufgrund dieser Kurslücke steht bei der 10-jährigen Rendite inzwischen eine entscheidende Kreuzunterstützung zur Disposition. Gemeint ist die Kombination aus dem Erholungstrend seit Ende Juli 2012 (akt. bei 1,36 %) und dem ehemaligen Baissetrend seit April 2011 (akt. ebenfalls bei 1,36 %). Bisher kann der Rücksetzer seit dem Februarhoch bei 1,73 % demnach (noch) als Pullback an den zuvor angeführten ehemaligen Abwärtstrend interpretiert werden. Um diese Einschätzung aufrecht erhalten zu können, gilt es allerdings einen Bruch der o. g. Kreuzunterstützung unbedingt zu verhindern. Ansonsten müssten Anleger zunächst ein Wiedersehen mit dem Renditetief von Mitte Dezember bei 1,26 % einkalkulieren, während perspektivisch sogar der gesamte Bodenbildungsprozess des letzten Jahres mit einem dicken Fragezeichen zu versehen wäre. Vorbedingung für einen neuen Renditeanstieg ist dagegen eine schnelle Rückeroberung der 38-Wochen-Linie (akt. bei 1,46 %), zumal dann auch das eingangs erwähnte Abwärtsgap geschlossen wäre.


Euro-BUND-Future (10-jährige Rendite D) (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?