22.01.2013 09:34
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - "Lost in space"

"Lost in space"
„Ein Schritt vor, ein Schritt zurück“ lautet derzeit das Motto beim Euro-BUND-Future. Damit bleibt das Rentenbarometer weiterhin zwischen den Leitplanken aus der 38-Tages-Linie auf der Ober- und der Kombination aus der 200- bzw. der 90-Perioden-Glättung auf der Unterseite (akt. bei 143,61 sowie 142,58/27) gefangen. Im Bereich zwischen den angeführten Signalgebern handelt es sich um charttechnisches Niemandsland. Vor dem Hintergrund der voranschreitenden Bodenbildung im Verlauf der 10-jährigen Rendite in Deutschland (siehe „Daily Trading“ vom 21. Januar) sollten Anleger beim Euro-BUND-Future aber vor allem die o. g. Haltemarken im Blick haben. Schließlich bilden die beiden Glättungslinien in Kombination mit dem Aufwärtstrend seit Mitte September (akt. bei 142,26) eine Schlüsselunterstützungszone. Ein Bruch dieser Bastion sollte weitere Kursverluste in Richtung des längerfristigen Aufwärtstrends seit März 2012 (akt. bei 140,62) nach sich ziehen. Damit die Rentenmarktbullen dagegen ein Comeback starten, müsste auf der Oberseite die o. g. 38-Tages-Linie zurückerobert werden. Diesem Szenario messen wir derzeit aber eindeutig eine untergeordnete Wahrscheinlichkeit bei.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX leicht schwächer gestartet -- Deutsche Bank schreibt Millionengewinne -- Infineon hebt Ausblick an -- Apple holt Samsung bei Smartphone-Verkäufen ein -- Samsung, Wacker Chemie, Facebook im Fokus

Jenoptik rettet schwaches Jahr mit gutem Schlussquartal. Hedgefonds Elliott steigt wohl bei Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori Seiki ein. Axel Springer investiert in US-Wirtschaftsnachrichtenseite Business Insider. USA drohen Russland mit neuen Sanktionen im Ukraine-Konflikt. Nokia profitiert vom Boom des mobilen Internets.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?