22.01.2013 09:34
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - "Lost in space"

"Lost in space"
„Ein Schritt vor, ein Schritt zurück“ lautet derzeit das Motto beim Euro-BUND-Future. Damit bleibt das Rentenbarometer weiterhin zwischen den Leitplanken aus der 38-Tages-Linie auf der Ober- und der Kombination aus der 200- bzw. der 90-Perioden-Glättung auf der Unterseite (akt. bei 143,61 sowie 142,58/27) gefangen. Im Bereich zwischen den angeführten Signalgebern handelt es sich um charttechnisches Niemandsland. Vor dem Hintergrund der voranschreitenden Bodenbildung im Verlauf der 10-jährigen Rendite in Deutschland (siehe „Daily Trading“ vom 21. Januar) sollten Anleger beim Euro-BUND-Future aber vor allem die o. g. Haltemarken im Blick haben. Schließlich bilden die beiden Glättungslinien in Kombination mit dem Aufwärtstrend seit Mitte September (akt. bei 142,26) eine Schlüsselunterstützungszone. Ein Bruch dieser Bastion sollte weitere Kursverluste in Richtung des längerfristigen Aufwärtstrends seit März 2012 (akt. bei 140,62) nach sich ziehen. Damit die Rentenmarktbullen dagegen ein Comeback starten, müsste auf der Oberseite die o. g. 38-Tages-Linie zurückerobert werden. Diesem Szenario messen wir derzeit aber eindeutig eine untergeordnete Wahrscheinlichkeit bei.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Nato liefert Belege für russische Invasion in der Ukraine -- Audi ruft 70 000 Autos zurück -- Lufthansa: Germanwings-Piloten haben Streik beendet -- Apple im Fokus

Fiat: Chrysler-Fusion geht trotz Kapriolen am Aktienmarkt voran. Delticom-Aktie verliert rund 5 Prozent. Eurozone: Jahresinflationsrate fällt auf den tiefsten Stand seit Oktober 2009. Telefonica erwartet erhebliche Kostenvorteile durch Übernahme in Brasilien. Tesco rechnet mit Gewinnrückgang und will deutlich weniger Dividende zahlen.
Beste Produktmarken

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen