04.02.2013 09:17
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Abwärtstendenz dürfte sich weiter fortsetzen

Abwärtstendenz dürfte sich weiter fortsetzen
Uneinheitlich präsentierte sich der Euro-BUND-Future zum Wochenschluss. So konnten die vorübergehend recht kräftigen Kursgewinne im Tagesverlauf nicht verteidigt werden. Damit wurde seit dem 23. Januar die siebte negative Tageskerze in Folge verzeichnet. Die jüngste Abwärtstendenz dürfte sich daher auch in der neuen Woche fortsetzen. Erst bei einer Rückeroberung der ehemaligen Haltezone aus der 200- und der 90-Tages-Linie (akt. bei 142,68/54) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 142,66) würden wir Entwarnung geben. Ansonsten bleibt die negative Weichenstellung aus dem Abrutschen unter diese Marken dominierend, wurde dadurch doch eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einem rechnerischen Kursziel von deutlich unter 138 komplettiert. Als wichtige Unterstützung fungiert nun der Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 140,86). Ein Unterschreiten dieser Trendlinie würde weiteres Porzellan zerschlagen und einen Kursrückgang in den Bereich alter Hoch- und Tiefpunkte zwischen 140,52 und 139,58 wahrscheinlich machen. Da die technischen Indikatoren sowohl im Stundenchart als auch auf Tagesbasis weiterhin „short“ positioniert sind, gehen wir zum Beginn der neuen Woche von einer anhaltenden Schwächetendenz aus.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?