04.02.2013 09:17
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Abwärtstendenz dürfte sich weiter fortsetzen

Abwärtstendenz dürfte sich weiter fortsetzen
Uneinheitlich präsentierte sich der Euro-BUND-Future zum Wochenschluss. So konnten die vorübergehend recht kräftigen Kursgewinne im Tagesverlauf nicht verteidigt werden. Damit wurde seit dem 23. Januar die siebte negative Tageskerze in Folge verzeichnet. Die jüngste Abwärtstendenz dürfte sich daher auch in der neuen Woche fortsetzen. Erst bei einer Rückeroberung der ehemaligen Haltezone aus der 200- und der 90-Tages-Linie (akt. bei 142,68/54) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 142,66) würden wir Entwarnung geben. Ansonsten bleibt die negative Weichenstellung aus dem Abrutschen unter diese Marken dominierend, wurde dadurch doch eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einem rechnerischen Kursziel von deutlich unter 138 komplettiert. Als wichtige Unterstützung fungiert nun der Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 140,86). Ein Unterschreiten dieser Trendlinie würde weiteres Porzellan zerschlagen und einen Kursrückgang in den Bereich alter Hoch- und Tiefpunkte zwischen 140,52 und 139,58 wahrscheinlich machen. Da die technischen Indikatoren sowohl im Stundenchart als auch auf Tagesbasis weiterhin „short“ positioniert sind, gehen wir zum Beginn der neuen Woche von einer anhaltenden Schwächetendenz aus.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX um zwei Prozent fester -- Schäuble zu Griechenland: "Was abzulehnen, was anzunehmen, ist nicht mehr existent" - Tsipras-Brief ohne Wirkung -- Evotec, Manz, Deutsche Bank im Fokus

Tarifkonflikt bei der Bahn beendet. Commerzbank verkauft zwei Immobilien-Portfolios. Deutsche Annington schließt Kapitalerhöhung für Milliardenübernahme ab. Ex-Deutsche-Bank-Co-Chef Jain könnte zu Softbank wechseln. Novartis droht Milliardenzahlung in US-Schmiergeldprozess.
Womit verdienten die Milliardäre ihr erstes Geld?

In welchem Bundesland verdient man als Absolvent am meisten?

Wer spielt oben mit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?