04.02.2013 09:17
Bewerten
(0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Abwärtstendenz dürfte sich weiter fortsetzen

DRUCKEN
Abwärtstendenz dürfte sich weiter fortsetzen
Uneinheitlich präsentierte sich der Euro-BUND-Future zum Wochenschluss. So konnten die vorübergehend recht kräftigen Kursgewinne im Tagesverlauf nicht verteidigt werden. Damit wurde seit dem 23. Januar die siebte negative Tageskerze in Folge verzeichnet. Die jüngste Abwärtstendenz dürfte sich daher auch in der neuen Woche fortsetzen. Erst bei einer Rückeroberung der ehemaligen Haltezone aus der 200- und der 90-Tages-Linie (akt. bei 142,68/54) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 142,66) würden wir Entwarnung geben. Ansonsten bleibt die negative Weichenstellung aus dem Abrutschen unter diese Marken dominierend, wurde dadurch doch eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einem rechnerischen Kursziel von deutlich unter 138 komplettiert. Als wichtige Unterstützung fungiert nun der Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 140,86). Ein Unterschreiten dieser Trendlinie würde weiteres Porzellan zerschlagen und einen Kursrückgang in den Bereich alter Hoch- und Tiefpunkte zwischen 140,52 und 139,58 wahrscheinlich machen. Da die technischen Indikatoren sowohl im Stundenchart als auch auf Tagesbasis weiterhin „short“ positioniert sind, gehen wir zum Beginn der neuen Woche von einer anhaltenden Schwächetendenz aus.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Deutsche Bank warnt vor Bitcoin -- Tesla bringt pro Stunde eine halbe Million Dollar durch -- Salesforce enttäuscht mit Gewinnausblick -- Uniper, BASF im Fokus

ProSieben-Aktie dürfte vorerst im DAX bleiben - GERRY WEBER im SDAX akut gefährdet. Deutsche Bank sieht US-Aktien auch 2018 auf Wachstumskurs. Disneys Streamingdienst soll viel preisgünstiger werden als Netflix. Android-Geräte betroffen: Bot räumt deutsche Konten leer.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
Tencent Holdings LtdA1138D