06.09.2013 10:12

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Achtung Kontraktwechsel


aAchtung Kontraktwechsel
Das zweite Abwärtsgap in dieser Woche (139,51 zu 139,48) hatte es gestern zur Eröffnung bereits angedeutet: Der Euro-BUND-Future steht weiter unter deutlichem Abgabedruck. Dabei musste das Zinsbarometer auch ein neues Jahrestief unterhalb von 139,06 verkraften. Selbst das Tief vom September 2012 bei 138,41 ist nicht mehr wirklich weit entfernt. Im Chartverlauf der 10-jährigen Rendite – dem Spiegelbild des Euro-BUND-Future – führte diese Entwicklung erstmals seit März 2012 wieder zu Notierungen oberhalb der Marke von 2 %. Der Renditechart befindet sich somit auf dem besten Weg, das kalkulatorische Kursziel von rund 2,25 % – abgeleitet aus der zuletzt vervollständigten Bodenbildung – unmittelbar auszuschöpfen. Abseits dieser Entwicklung gilt es für Investoren, den Fokus auf den heutigen Kontraktwechsel des Zinsfuture zu legen. Der Dezemberkontrakt, der gestern bereits deutlich reger gehandelt wurde als sein Vorgänger, wird fast 200 Ticks niedriger gehandelt als sein September-Pendant. Unter dem Strich ist demnach durch die Verkettung mit einem deutlichen Rollover-Gap nach unten zu rechnen.
Euro-BUND-Future (Daily)



Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen