06.12.2012 09:44

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Achtung – heute Kontraktwechsel!


Achtung – heute Kontraktwechsel!
Die Bastion aus den verschiedenen Hoch- und Tiefpunkten im Bereich von rund 142 und den Glättungslinien der letzten 38, 90 und 200 Tage, die allesamt ebenfalls im Dunstkreis dieser Marke notieren, hat der Euro-BUND-Future zum Sprung in Richtung der jüngsten Verlaufshochs bei 143,47/48 genutzt. Bei einem Spurt über dieses Level wäre gleichzeitig die zuletzt mehrfach angeführte Tradingrange nach oben aufgelöst, was das Hoch von Ende August bei 144,37 bzw. die Parallele (akt. bei 144,39) zum kurzfristigen Aufwärtstrend seit Mitte September wieder in den Fokus rückt. Abseits der charttechnischen Perspektiven steht heute beim Euro-BUND-Future noch der Wechsel auf den Märzkontrakt auf der Agenda. Auffällig ist dabei, dass der Nachfolger rund 180 Stellen höher gehandelt wird als der Dezemberkontrakt. Anders als bei letzten Rollover-Terminen dürfte es deshalb dieses Mal am Rentenmarkt zu einem „Pseudo-Aufwärtsgap“ kommen. Gestern waren darüber hinaus die Umsätze im Märzfuture erstmals höher als beim heute verfallenden Pendant.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen