05.04.2013 10:00
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Allzeithoch rückt in Reichweite

Allzeithoch rückt in Reichweite
Der Euro-BUND-Future präsentiert sich weiter in glänzender Verfassung und kommt dem Allzeithoch vom Juni 2012 bei 146,89 immer näher. So konnten gestern die Widerstände in Form der Kombination aus der flachen Abwärtstrendlinie seit dem angeführten Allzeithoch (akt. bei 145,76) und dem jüngsten Verlaufshoch bei 145,80 überwunden und auf Schlusskursbasis verteidigt werden. Jetzt stehen nur die Hochs vom Dezember und Juli 2012 bei 146,17/26 dem Erreichen neuer Höchstkurse im Weg. Sowohl bei den Stundenindikatoren als auch bei den entsprechenden Pendants auf Tagesbasis dominieren die positiven Vorzeichen, so dass ein erster Angriff auf die genannten Marken bereits zum Wochenschluss erfolgen kann. Dabei nähert sich der Tages-Stochastik allerdings allmählich dem überkauften Bereich an, was das Zeitfenster für einen erfolgreichen Ausbruch begrenzt. In die Bredouille gerät das Rentenbarometer bei einem potentiellen Rückschlag indes erst, wenn der Haltebereich aus dem Tagestief vom 25. März (143,91), der 38- und der 90-Tage-Linie (akt. bei 144,03/143,60) sowie der Aufwärtskurslücke vom 18. März (untere Gapkante bei 143,54) nicht verteidigt werden kann. Das würde ein Wiedersehen mit der 200-Tages-Linie (akt. bei 142,86) sehr wahrscheinlich machen.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?