13.11.2012 09:43
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Am Ball bleiben

Am Ball bleiben
Bedingt durch den US-Feiertag (Veteran’s Day) hielten sich die Umsätze beim Euro-BUND-Future in engen Grenzen. Insgesamt wurden gestern nur gut 300.000 Kontrakte gehandelt. Aber nicht nur das Volumen dokumentiert eine Atempause als Reaktion auf die jüngsten Kurszuwächse, sondern die reine Preisaktivität schlägt in die gleiche Kerbe. So wurde die gestrige Tageskerze vollständig innerhalb des Pendants vom vergangenen Freitag ausgeprägt, so dass ein klassischer „inside day“ zu Buche steht. Per Saldo bringt der Wochenauftakt somit kaum neue Erkenntnisse. Auf der Oberseite definiert jenseits des jüngsten Verlaufshochs von 143,47 das Hoch von Ende August bei 144,37 die nächste charttechnische Barriere, bevor bereits wieder die historischen Hochstände bei 146,26/89 ins Blickfeld rücken würden. Um bestehende Longpositionen abzusichern, bietet sich dagegen die Kombination aus den Glättungslinien der letzten 200 sowie 38 Tage (akt. bei 141,40/30) an. Vorher markieren die verschiedenen Hoch- und Tiefpunkte bei rund 142 einen ersten Auffangbereich.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?