-->
13.11.2012 09:43
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Am Ball bleiben

Am Ball bleiben
Bedingt durch den US-Feiertag (Veteran’s Day) hielten sich die Umsätze beim Euro-BUND-Future in engen Grenzen. Insgesamt wurden gestern nur gut 300.000 Kontrakte gehandelt. Aber nicht nur das Volumen dokumentiert eine Atempause als Reaktion auf die jüngsten Kurszuwächse, sondern die reine Preisaktivität schlägt in die gleiche Kerbe. So wurde die gestrige Tageskerze vollständig innerhalb des Pendants vom vergangenen Freitag ausgeprägt, so dass ein klassischer „inside day“ zu Buche steht. Per Saldo bringt der Wochenauftakt somit kaum neue Erkenntnisse. Auf der Oberseite definiert jenseits des jüngsten Verlaufshochs von 143,47 das Hoch von Ende August bei 144,37 die nächste charttechnische Barriere, bevor bereits wieder die historischen Hochstände bei 146,26/89 ins Blickfeld rücken würden. Um bestehende Longpositionen abzusichern, bietet sich dagegen die Kombination aus den Glättungslinien der letzten 200 sowie 38 Tage (akt. bei 141,40/30) an. Vorher markieren die verschiedenen Hoch- und Tiefpunkte bei rund 142 einen ersten Auffangbereich.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->