27.06.2013 09:45
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Auf Erholungskurs eingeschwenkt

Auf Erholungskurs eingeschwenkt
Der Euro-BUND-Future hat den “inside day” vom Vortag zu der erwarteten Stabilisierung genutzt. In der Folge konnte der RSI im Tagesbereich seine untere Extremzone wieder verlassen, wodurch ein neues Einstiegssignal entsteht. Da die Mehrzahl der Indikatoren (z. B. RSI, MACD) auch auf Stundenbasis konstruktiv zu interpretieren sind, stehen die Zeichen weiter auf eine temporäre Erholung des Zinsbarometers. Dank des Schließens der Kurslücke vom Wochenauftakt ist aus charttechnischer hierfür bereits der Startschuss gefallen. Verfestigen sollte sich eine Aufwärtsreaktion, wenn es gelingt, das ehemalige Jahrestief von Ende Januar bei 141,28 zurückzuerobern. Im Erfolgsfall markiert das Tief vom 11. Juni bei 142,02 die nächste Hürde, bevor bei gut 143 ein massives Widerstandsbündel wartet. Auf diesem Niveau fällt der Abwärtstrend seit Anfang Mai (akt. bei 143,20) mit der 200-Tages-Linie (akt. bei 143,26) zusammen. Auf der Unterseite sollten Investoren das jüngste Verlaufstief bei 139,90 im Auge behalten, denn ein Unterschreiten dieses Levels würde den Stabilisierungsansätzen der letzten Tage einen Strich durch die Rechnung machen.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX um die Nulllinie -- Griechenlands Finanzmärkte nach ersten Regierungsmaßnahmen stark unter Druck -- VW, Audi und Porsche rufen mehr als 93.500 Autos zurück -- Apple, JPMorgan, Yahoo im Fokus

Halbleiter-Werte profitieren von Apple und STMicroelectronics. Dirk Müller: Der DAX ist unkalkulierbar. Cyanogen-CEO: "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen". Gfk-Index steigt mehr als erwartet. Facebook dürfte Umsatz um rund 46 Prozent steigern. STMicro rechnet mit weiterem Umsatzrückgang.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?