01.03.2013 09:47
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Aufwärtsmomentum entweicht

Aufwärtsmomentum entweicht
Der Euro-BUND-Future verblieb gestern innerhalb der Handelsspanne vom Vortag. Der auf die Weise entstehende „inside day“ unterstreicht unsere gestrige Einschätzung, dass die Bäume nach der Rally der letzten Tage nicht mehr in den Himmel wachsen. Interessant ist dabei die aktuelle Indikatorenkonstellation. So gesellt sich zu der gestern beschriebenen Toppbildung des RSI im Stundenbereich mittlerweile auch eine nahezu überkaufte Konstellation des Oszillators auf Tagesbasis. Besonders das erstere Phänomen war in der Vergangenheit häufig ein Vorbote für ein Durchatmen im eigentlichen Chartverlauf. Vor diesem Hintergrund dürfte sich ein direkter Anlauf in Richtung der alten Rekordstände bei 146,17/26/89 zusehends schwierig gestalten. Vielmehr sollten sich Anleger für eine potentielle Verschnaufpause in Position bringen. Als Signalgeber hierfür definieren wir aus charttechnischer Sicht ein Abgleiten unter die letzten beiden Tagestiefs bei 144,81/80. Bei einer negativen Weichenstellung droht im ersten Schritt ein Rücklauf bis zum Hoch vom 24. Januar bei 144,07. Beinhart ist dagegen die Haltezone aus den Glättungslinien der letzten 38, 90 bzw. 200 Tage zwischen 142,96 und 142,79.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch fester -- Dow stabil erwartet -- Unabhängige Griechen wollen zusammen mit Syriza regieren -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge -- SAP, Fresenius im Fokus

Opec: Ölpreise können wieder auf 200 US-Dollar pro Barrel steigen. Kündigung von Altverträgen: Weitere Bausparkassen wollen nachziehen. Rheinmetall-Anleger fürchten eingeschränkte Waffenexporte. Ausblick: Fed hält Kurs auf Zinserhöhung in diesem Jahr. IPO: Apollo-Optik-Besitzer will mit Börsengang 1,1 Mrd Euro erlösen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?