01.03.2013 09:47
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Aufwärtsmomentum entweicht

Aufwärtsmomentum entweicht
Der Euro-BUND-Future verblieb gestern innerhalb der Handelsspanne vom Vortag. Der auf die Weise entstehende „inside day“ unterstreicht unsere gestrige Einschätzung, dass die Bäume nach der Rally der letzten Tage nicht mehr in den Himmel wachsen. Interessant ist dabei die aktuelle Indikatorenkonstellation. So gesellt sich zu der gestern beschriebenen Toppbildung des RSI im Stundenbereich mittlerweile auch eine nahezu überkaufte Konstellation des Oszillators auf Tagesbasis. Besonders das erstere Phänomen war in der Vergangenheit häufig ein Vorbote für ein Durchatmen im eigentlichen Chartverlauf. Vor diesem Hintergrund dürfte sich ein direkter Anlauf in Richtung der alten Rekordstände bei 146,17/26/89 zusehends schwierig gestalten. Vielmehr sollten sich Anleger für eine potentielle Verschnaufpause in Position bringen. Als Signalgeber hierfür definieren wir aus charttechnischer Sicht ein Abgleiten unter die letzten beiden Tagestiefs bei 144,81/80. Bei einer negativen Weichenstellung droht im ersten Schritt ein Rücklauf bis zum Hoch vom 24. Januar bei 144,07. Beinhart ist dagegen die Haltezone aus den Glättungslinien der letzten 38, 90 bzw. 200 Tage zwischen 142,96 und 142,79.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow deutlich fester erwartet -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?