01.03.2013 09:47
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Aufwärtsmomentum entweicht

Aufwärtsmomentum entweicht
Der Euro-BUND-Future verblieb gestern innerhalb der Handelsspanne vom Vortag. Der auf die Weise entstehende „inside day“ unterstreicht unsere gestrige Einschätzung, dass die Bäume nach der Rally der letzten Tage nicht mehr in den Himmel wachsen. Interessant ist dabei die aktuelle Indikatorenkonstellation. So gesellt sich zu der gestern beschriebenen Toppbildung des RSI im Stundenbereich mittlerweile auch eine nahezu überkaufte Konstellation des Oszillators auf Tagesbasis. Besonders das erstere Phänomen war in der Vergangenheit häufig ein Vorbote für ein Durchatmen im eigentlichen Chartverlauf. Vor diesem Hintergrund dürfte sich ein direkter Anlauf in Richtung der alten Rekordstände bei 146,17/26/89 zusehends schwierig gestalten. Vielmehr sollten sich Anleger für eine potentielle Verschnaufpause in Position bringen. Als Signalgeber hierfür definieren wir aus charttechnischer Sicht ein Abgleiten unter die letzten beiden Tagestiefs bei 144,81/80. Bei einer negativen Weichenstellung droht im ersten Schritt ein Rücklauf bis zum Hoch vom 24. Januar bei 144,07. Beinhart ist dagegen die Haltezone aus den Glättungslinien der letzten 38, 90 bzw. 200 Tage zwischen 142,96 und 142,79.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Plus -- Dow kaum bewegt -- Microsoft zeigt neues Windows -- eBay will PayPal an die Börse bringen -- Zalando: Sind Privatanleger nicht erwünscht? -- Deutsche Bank im Fokus

BaFin könnte BlackRock mit empfindlicher Strafe belegen. Air Berlin kämpft um gemeinsame Flüge mit Etihad. Johnson & Johnson will Alios Biopharma für 1,75 Milliarden US-Dollar übernehmen. EU lässt Russland-Sanktionen in Kraft. Ford-Gewinnwarnung setzt Branche unter Druck. Rocket Internet startet Essens-Lieferdienst in Berlin.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Index of Economic Freedom 2014

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Justizminister Maas will Banken verpflichten, ihre Dispozinssätze auf Ihrer Internetseite zu veröffentlichen. Was halten Sie davon?