01.03.2013 09:47

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Aufwärtsmomentum entweicht


Aufwärtsmomentum entweicht
Der Euro-BUND-Future verblieb gestern innerhalb der Handelsspanne vom Vortag. Der auf die Weise entstehende „inside day“ unterstreicht unsere gestrige Einschätzung, dass die Bäume nach der Rally der letzten Tage nicht mehr in den Himmel wachsen. Interessant ist dabei die aktuelle Indikatorenkonstellation. So gesellt sich zu der gestern beschriebenen Toppbildung des RSI im Stundenbereich mittlerweile auch eine nahezu überkaufte Konstellation des Oszillators auf Tagesbasis. Besonders das erstere Phänomen war in der Vergangenheit häufig ein Vorbote für ein Durchatmen im eigentlichen Chartverlauf. Vor diesem Hintergrund dürfte sich ein direkter Anlauf in Richtung der alten Rekordstände bei 146,17/26/89 zusehends schwierig gestalten. Vielmehr sollten sich Anleger für eine potentielle Verschnaufpause in Position bringen. Als Signalgeber hierfür definieren wir aus charttechnischer Sicht ein Abgleiten unter die letzten beiden Tagestiefs bei 144,81/80. Bei einer negativen Weichenstellung droht im ersten Schritt ein Rücklauf bis zum Hoch vom 24. Januar bei 144,07. Beinhart ist dagegen die Haltezone aus den Glättungslinien der letzten 38, 90 bzw. 200 Tage zwischen 142,96 und 142,79.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen