28.01.2013 09:23

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Bären machen mächtig Druck


Bären machen mächtig Druck
Nachdem der erste Angriff der Rentenbullen auf die Widerstandszone aus dem alten Abwärtstrend seit Juni 2011 (akt. bei 144,01) und dem Verlaufshoch vom 29. August 2012 bei 144,37 am Donnerstag gescheitert war, ging es zum Wochenschluss mit Schwung in die Gegenrichtung. Dabei wurde der Haltebereich aus der 200- und der 90-Tages-Linie (akt. bei 142,64/42) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 142,44) auf Schlusskursbasis unterschritten. Hier muss die Attacke der Bären abgewehrt werden, ansonsten droht ein Abrutschen in Richtung der entscheidenden Unterstützungszone bei rund 140. Bei den technischen Indikatoren fällt das frische Ausstiegssignal beim Stochastik ins Auge. Der MACD ist zudem bei dem Versuch gescheitert, seine Triggerlinie von unten zu durchstoßen. Damit stehen die Zeichen zum Wochenstart auf „orange“. Anleger sollten bei einem nachhaltigen Unterschreiten der o. g. Haltemarken eine Reduzierung ihrer Long-Positionen ins Auge fassen. Um das Negativszenario abzuwenden und neue Impulse auf der Oberseite zu setzen, müssten zunächst die letzten Erholungshochs bei 143,64/77 überwunden werden, bevor die angeführten Widerstandszone wieder in greifbare Nähe rückt.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen