18.06.2013 11:37
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Bestätigter Trendbruch

Bestätigter Trendbruch
Der zuletzt ins Feld geführte Bruch des Korrekturtrends seit dem Allzeithoch von Anfang Mai bei 147,20 hat sich beim Euro-BUND-Future verfestigt. Gleiches gilt auch in Bezug auf die zuletzt angeführten Indikatorensignale. Während im Verlauf des RSI mittlerweile von einer nachhaltigen Bodenbildung gesprochen werden kann, ist selbst der MACD jüngst diesem Positivbeispiel gefolgt, indem der Trendfolger seine Signallinie von unten nach oben gekreuzt hat. Apropos positives Schnittmuster: Im Stundenbereich hat die 38-Stunden-Linie gestern sowohl das längerfristige Pendant der letzten 90 Perioden als auch das der letzten 200 von unten nach oben durchstoßen. In diesem Umfeld dürfte das Rentenbarometer in den nächsten Tagen die Widerstandszone aus dem Hoch vom 7. Juni und dem Korrekturtief vom 24. Mai bei 144,15/22 ins Visier nehmen. Oberhalb dieser Hürden wäre sogar Platz bis zur 38-Tages-Linie (akt. bei 144,63). Auf der Unterseite gilt es fortan, das Haltebündel aus dem eingangs angeführten ehemaligen Korrekturtrend (akt. bei 143,46), der 200-Tages-Glättung (akt. bei 143,32) und dem Haussetrend seit März 2012 (akt. ebenfalls bei 143,32) nicht mehr zu unterschreiten.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?