09.11.2012 09:32

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Bullen auf der Sonnenseite


Bullen auf der Sonnenseite
Dank des Bruchs des Baissetrends seit dem Hoch von Ende Juli bei 146,26 sowie der Rückeroberung der 200-Tages-Linie (akt. bei 141,36) wurde eine obere Umkehr beim Euro-BUND-Future zum wiederholten Mal auf die lange Bank geschoben. Vielmehr sorgt das Überwinden der letzten Hochpunkte bei rund 142 für neuen Schwung auf der Oberseite. Begünstigt wird die Entwicklung dadurch, dass mit dem o. g. Trendbruch gleichzeitig eine Keilformation (siehe Chart) „bullish“ nach oben aufgelöst wurde. Die nächste Anlaufmarke lauert nun bei 144,37 (Hoch von Ende August), bevor bereits wieder die historischen Hochstände bei 146,26/89 ins Blickfeld rücken. Zusätzlicher Rückenwind kommt von Seiten der Trendfolger MACD und Aroon, die jeweils einen intakten Haussetrend signalisieren. Als Absicherung für bestehende Longpositionen bietet sich das Haltecluster aus der 200-Tages-Linie und dem 38-Perioden-Pendant sowie dem o. g. ehemaligen Abwärtstrend (akt. bei 141,36/10/01) an. Per Saldo gilt: Da die Bären mehrfach sich bietende Chancen auf der Unterseite nicht nutzen konnten, sind nun die Bullen wieder am Drücker.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen