01.02.2013 10:08
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Bullen können etwas durchatmen

Bullen können etwas durchatmen
Die jüngste Talfahrt des Euro-BUND-Future konnte gestern etwas abgebremst werden. Nach moderaten Kursgewinnen zum Handelsbeginn sahen sich die Rentenbullen allerdings bereits am Nachmittag wieder den Angriffen der Bären ausgesetzt. Insgesamt bleibt das technische Bild damit angeschlagen. Die negative Weichenstellung aus dem Abrutschen unter die alte Unterstützungszone aus der der 200- und der 90-Tages-Linie (akt. bei 142,67/52) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 142,62) sorgt hier nach wie vor für Abgabedruck, wurde dadurch doch eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einem rechnerischen Kursziel von deutlich unter 138 komplettiert. Bevor jedoch das Verlaufstief vom September 2012 bei 138,41 anvisiert wird, lässt sich vor allem der Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 140,99) noch als wichtige Haltemarke ausmachen. Können danach auch die alten Hoch- und Tiefpunkte zwischen 140,52 und 139,58 nicht verteidigt werden, ist vom großen Bild her auch ein zeitnahes Wiedersehen mit dem letztjährigen Jahrestief bei 135,27 nicht mehr ausgeschlossen. Zwar zeigen die quantitativen Indikatoren leichte Stabilisierungstendenzen, was einen ruhigen Wochenausklang begünstigt. Per Saldo halten wir aber an unserer Empfehlung zur Reduzierung von Long-Positionen im Euro-BUND-Future fest.

Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?