01.02.2013 10:08
Bewerten
 (0)

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Bullen können etwas durchatmen

Bullen können etwas durchatmen
Die jüngste Talfahrt des Euro-BUND-Future konnte gestern etwas abgebremst werden. Nach moderaten Kursgewinnen zum Handelsbeginn sahen sich die Rentenbullen allerdings bereits am Nachmittag wieder den Angriffen der Bären ausgesetzt. Insgesamt bleibt das technische Bild damit angeschlagen. Die negative Weichenstellung aus dem Abrutschen unter die alte Unterstützungszone aus der der 200- und der 90-Tages-Linie (akt. bei 142,67/52) sowie dem Aufwärtstrend seit September 2012 (akt. bei 142,62) sorgt hier nach wie vor für Abgabedruck, wurde dadurch doch eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation mit einem rechnerischen Kursziel von deutlich unter 138 komplettiert. Bevor jedoch das Verlaufstief vom September 2012 bei 138,41 anvisiert wird, lässt sich vor allem der Aufwärtstrend seit März 2012 (akt. bei 140,99) noch als wichtige Haltemarke ausmachen. Können danach auch die alten Hoch- und Tiefpunkte zwischen 140,52 und 139,58 nicht verteidigt werden, ist vom großen Bild her auch ein zeitnahes Wiedersehen mit dem letztjährigen Jahrestief bei 135,27 nicht mehr ausgeschlossen. Zwar zeigen die quantitativen Indikatoren leichte Stabilisierungstendenzen, was einen ruhigen Wochenausklang begünstigt. Per Saldo halten wir aber an unserer Empfehlung zur Reduzierung von Long-Positionen im Euro-BUND-Future fest.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt klar über 9.000 Punkten -- Dow schließt deutlich im Plus -- Gute Konjunkturdaten in Eurozone -- Daimler-Gewinn zieht an -- GM, Twitter, Credit Suisse, Unilever, FMC, AT&T, Boeing im Fokus

Amazon macht mehr Verlust. Microsoft übertrifft Erwartungen. Facebook stellt App für anonyme Chats vor. Karstadt will wohl sechs Häuser schließen. Rhön-Klinikum kommt mit Aktienrückkauf langsam. Ölpreise nach starken US-Daten deutlich gestiegen. US-Fluggesellschaften bleiben im Aufwind.
Die öffentliche Verschwendung

Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?