16.01.2013 09:42

Senden

HSBC: Euro-BUND-Future (Daily) - Bullen wehren sich


Bullen wehren sich
Auch am Dienstag hat sich der Euro-BUND-Future nicht anmerken lassen, dass die kräftigen Kursverluste zum Jahresbeginn eine negative Weichenstellung begünstigen. Im Gegenteil: Den zweiten Tag in Folge wurde eine positive Tageskerze ausgeprägt, so dass der wichtige Haltebereich aus den Glättungslinien der letzten 200 bzw. 90 Tage (akt. bei 142,48/21) und dem Aufwärtstrend seit Mitte September (akt. bei 142,08) vorerst nicht in Gefahr zu geraten scheint. Bei einem Unterschreiten dieser Marken droht ein Abrutschen in Richtung der entscheidenden Unterstützungsmarken bei rund 140. Das Szenario wird durch den Chart der 10-jährigen Rendite gestützt, wo eine nach oben aufgelöste Korrekturflagge einen Renditeanstieg bis zur Schlüsselzone zwischen 1,64 % und 1,74 % impliziert. Die technischen Indikatoren sind dabei weiterhin „short“ positioniert und mahnen zur Vorsicht. Allerdings zeigen sich im kurzen Zeitfenster (Stundenchart) erste Stabilisierungstendenzen, die einen Angriff auf die nächsten Widerstände in Form der der 38-Tages-Linie (akt. bei 143,58) und des Hochs vom 9. Januar bei 143,77 näher rücken lassen. Gelingt ein Sprung über den Abwärtstrend seit dem Allzeithoch vom Juni 2012 (akt. bei 144,15), würde dies kurzfristig für eine deutliche Entspannung sorgen.


Euro-BUND-Future (Daily)


Diese Analyse wird Ihnen präsentiert von HSBC Trinkaus.
Hier können Sie sich zum kostenlosen Newsletter anmelden.
Wichtige Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte
Rechtliche Hinweise

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen